Spiel von Besa wird ausgesetzt

Drucken
Teilen

Fussball Das Meisterschaftsspiel zwischen Triesenberg und Besa findet nicht statt. Dies hat mit den Vorfällen im Spiel Appenzell gegen Besa zu tun. In diesem verteilte der Schiedsrichter vier gelbe und eine gelbrote Karte gegen Besa. Appenzells Berichterstatter schreibt: «Erstaunlich ist, dass eine so gute Mannschaft wie Besa sich immer wieder auf Reklamationen und unschöne Bemerkungen auch von der Spielerbank mit dem Schiedsrichter anlegt, der sich davon aber nicht beeinflussen liess, vier Spieler verwarnte und einen vom Feld schickte.» Vorgefallen muss aber noch mehr sein. Gerüchten zufolge sollen Morddrohungen gegen den Schiedsrichter gefallen sein. Bestätigt wird dieser Vorwurf nicht. Der Präsident der Wettspielkommission des Ostschweizer Fussballverbands, Stefan Tanner, erklärt: «Es laufen Abklärungen. Das ist üblich, wenn die Sachlage nicht klar ist und es unterschiedliche Aussagen zu Vorfällen gibt. Wir prüfen die Angelegenheit. Darum wurde die Partie Triesenberg – Besa ausgesetzt.» (pko)