SPERRUNG: Ochsenweid-Brücke ist eine Sackgasse

Aufgrund von Schäden am Gehbelag muss der Fussgängersteg über die Sitter bei der Schiessanlage Ochsenweid saniert werden. Die Arbeiten dauern rund zwei Monate.

Drucken
Teilen
Die Sitterbrücke bei der Schiessanlage Ochsenweid ist derzeit nicht passierbar. (Bild: Pascal Thommen)

Die Sitterbrücke bei der Schiessanlage Ochsenweid ist derzeit nicht passierbar. (Bild: Pascal Thommen)

Die Brücke über die Sitter bei der Schiessanlage Ochsenweid ist derzeit gesperrt. Sie muss repariert werden. «Für nächstes Jahr war eigentlich eine Gesamtsanierung geplant», sagt Stadtbaumeister Hansueli Rechsteiner. Nun habe man aber festgestellt, dass eine Gehwegplatte beschädigt sei. Deshalb müsse der gesamte Oberflächenbelag in einer ersten Etappe schon diesen Sommer ersetzt werden. Die Ursache für den Schaden sei unklar. Die Brücke bleibt voraussichtlich zwei Monate gesperrt.

In einer zweiten Etappe im Sommer 2018 wird die Stahlkonstruktion der Brücke wie geplant erneuert. Da es dafür ein Bewilligungsverfahren braucht, können diese Arbeiten nicht vorgezogen und ebenfalls diesen Sommer durchgeführt werden. Die Höhe der Sanierungskosten wird nun ermittelt.

Rostschutz ist in der Schweiz verboten

Im Zuge der Sanierung im nächsten Sommer wird auch die so­genannte Bleimennige entfernt. Die orange Farbe wurde früher als Rostschutz verwendet. Seit zwölf Jahren ist der Einsatz des giftigen Schwermetalls in der Schweiz jedoch verboten. «Die Bleimennige muss vollständig entfernt werden, ohne dass sie in die Sitter gerät», sagt Rechsteiner. Das werde ein schwieriges Unterfangen. (pat)