SPENDEN: Suppe essen für einen guten Zweck

Morgen Donnerstag lädt die Schweizer Tafel zum 14. St. Galler Suppentag. Besucherinnen und Besucher können Suppe geniessen und gleichzeitig Gutes tun. Geschöpft wird die Suppe von lokaler Prominenz.

Drucken
Teilen

Spitzenköche kochen Suppe, bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Sport, Kultur und Wirtschaft schöpfen und St. Gallerinnen und St. Galler essen sie. Morgen Donnerstag lädt die Schweizer Tafel zum St. Galler Suppentag ein, der zum 14. Mal stattfindet, und das wie immer an der Marktgasse beim Vadiandenkmal. Von 11.30 bis 19.30 Uhr können Besucher Suppe essen und mit einer Spende die Schweizer Tafel bei der Verteilung von überschüssigen Lebensmitteln an soziale Institutionen unterstützen.

Die Suppe kommt von St. Galler Spitzenköchen

Mit dem Anlass will die Schweizer Tafel darauf aufmerksam machen, dass 7 % der Schweizer Bevölkerung direkt von Armut betroffen und weitere 14,6 % von ihr bedroht sind. «Es geht darum, mit den Leuten in Kontakt zu treten und sie zu informieren», sagt Susanne Lendenmann, Leiterin der Schweizer Tafel Ostschweiz.

Die Mittagssuppe wird von Agron Lleshi vom «Jägerhof» zubereitet. Es ist nach dem letztjährigen Suppentag sein zweiter Einsatz für die Schweizer Tafel. Am Abend kocht Karin Thurnheer Bloch vom Hotel Metropol die Suppe. Als Suppenschöpferinnen und -schöpfer angemeldet haben sich unter anderen die zukünftige Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter, der ehemalige Regierungsrat Martin Gehrer, Olma-Direktor Nicolo Paganini, der evangelische Kirchenratspräsident Martin Schmidt, Volksmusikant und Moderator Nicolas Senn und FC-St.-Gallen-Präsident Stefan Hernandez. In St. Gallen – sowie an weiteren sieben öffentlichen Standorten – organisieren zum 11. Mal Mitarbeiter der Credit Suisse den Spendenanlass.

Letztes Jahr hat die Schweizer Tafel am Suppentag in St. Gallen 240 Liter Suppe geschöpft und 13 000 Franken eingenommen – ein Rekord. (ldr)

Suppentag Schweizer Tafel: Do, 11.30–19.30 Uhr, Marktgasse