Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SPENDE: Schlupfhuus bekommt 20000 Franken

Der Lions Club St. Gallen spendet dem Schlupfhuus 20000 Franken. Der Betrag wurde mit dem Verkauf von Weihnachtsguezli eingenommen.
Thomas Baumann, Roger Scherrer und Marco Huwiler (von links) bei der Checkübergabe ans Schlupfhuus. (Bild: Michael Zwimpfer)

Thomas Baumann, Roger Scherrer und Marco Huwiler (von links) bei der Checkübergabe ans Schlupfhuus. (Bild: Michael Zwimpfer)

Weil die Summe an Hilfsgeldern insgesamt rückläufig sei, ist Roger Scherrer, Leiter des Schlupfhuus, «sehr dankbar für diese Spende». Der Lions Club wiederum spendet ans Schlupfhuus, weil dieses eine sinnvolle Einrichtung und bekannt sei sowie allgemein gerne unterstützt werde. «Die Spender sind grosszügig und benötigen keine langen Erklärungen», sagt Thomas Baumann, Vorstandsmitglied des Lions Clubs St. Gallen.

Guezli finanzieren Weihnachtsgeschenke

Das Schlupfhuus ist eine Notunterkunft. Es bietet rund um die Uhr Kriseninterventionen für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren an. Das Angebot gilt für junge Menschen in akuten Krisen, die Opfer von psychischer, physischer oder sexueller Gewalt geworden sind. Maximal drei Monate lang bietet ihnen das Schlupfhuus Zuflucht. Diese Zeit wird jeweils auch genutzt, um den Wiedereinstieg in den Alltag vorzubereiten.

Die Spende in der Höhe von 20000 Franken trug der Lions Club grösstenteils am 9. Dezember 2017 zusammen. 35 Klubmitglieder verkauften von 9 bis 17 Uhr rund 1040 Guezlisäckli auf dem Bärenplatz in St. Gallen. Pro Sack wurden zehn Franken verlangt. Dazu kamen private Spenden von Clubmitgliedern und ein Betrag aus der Clubkasse. Der Grossteil der Weihnachtsguetzli wurde unter der Leitung von Klubmitglied Matthias Schwyter in dessen Bäckerei gebacken. Ein gutes Drittel stammt aus den heimischen Backöfen der Clubmitglieder.

Das gespendete Geld will das Schlupfhuus für Investitionen einsetzten, die nicht von der öffentlichen Hand finanziert werden. Dazu gehören Geburtstagsgeschenke, Material für die Tagesstruktur (wie Werkutensilien) oder Tagesausflüge und Gruppenaktivitäten. (zwm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.