Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SPANFERKEL: Bei Vogel gibts nur Schwein

Nach der Eröffnung des ersten veganen Ladens in St. Gallen wird auch die Lust nach Fleisch wieder gelebt. Im Oink Oink gibt es Pulled Pork aus der Region.
«Wir sind der einzige Laden in der Region, der frisches Spanferkel anbietet», sagt Geschäftsführer René Vogel stolz. (Bild: Matthias Fässler)

«Wir sind der einzige Laden in der Region, der frisches Spanferkel anbietet», sagt Geschäftsführer René Vogel stolz. (Bild: Matthias Fässler)

«Einmal Poulet!», ruft ein Gast über die Theke von René Vogel. Und der Witz hat gesessen: Denn im neu eröffneten Streetfood-Restaurant Oink Oink an der Metzgergasse 24 wird ausschliesslich Schweinefleisch angeboten. Nach der Chickeria ist das Restaurant das nächste Gastro-Geschäft, das sich den Verzehr eines spezifischen Tieres auf die Fahnen geschrieben hat.

Dass hier der Name zum kulinarischen Programm wurde, hat auch mit der bescheidenen Grösse des Restaurants zu tun, wie Vogel erklärt. Bei Vogel gibt es nur Schwein aus dem Thurgau. Andere Menus, abgesehen von Beilagen wie Süsskartoffeln oder Zwiebelringe, sucht man auf der Speisekarte vergebens. «Das Restaurant ist eine veganerfreie Zone», sagt Vogel und lacht. «Das Oink Oink war gewissermassen eine Retourkutsche für die Eröffnung des ersten veganen Ladens in St. Gallen.» Schliesslich müsse nun auch wieder etwas für die Fleischesser getan werden. Und diese kommen auf ihre Kosten: Jeweils ein ganzes Spanferkel pro Tag wird verarbeitet. Nachdem es 15 Stunden im Elektroofen gebraten wurde, wird es im Schaufenster präsentiert, dort «verrupft» und den Gästen gereicht. Ergänzt wird dieses Pulled-Pork – also zerzupftes Schweinefleisch, das bei niedriger Temperatur gegart wird – durch verschiedene Biersorten von Kleinbrauern, zwei davon auch aus St. Gallen. Dass seine Produkte aus der Region kommen, sei ihm wichtig, so Vogel. Hinzu kommt eine traditionelle und schlichte Einrichtung. Rustikal und urchig soll es sein.

Unterstützung erhielt Vogel beim Aufbau vom Verein Appowila, der in Wattwil die Highland Games veranstaltet. Geöffnet hat das Oink Oink täglich am Mittag und Abend, am Wochenende bis 24 Uhr. (maf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.