Späte Gegentore für den FC Winkeln

Drucken
Teilen

Fussball Bei der Partie in der 2. Liga interregional zwischen der zweiten Mannschaft des FC Wil und Winkeln waren sich beide Mannschaften der Wichtigkeit dieser Begegnung im Voraus bewusst. Es handelte sich hierbei um das Kellerduell der beiden letztplatzierten Mannschaften. Wil verstärkte sein Team gleich mit fünf Kaderspielern der Challenge-League-Mannschaft.

In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen mehrheitlich im Mittelfeld ab. Atila und Fuad Rahimi gaben der Hintermannschaft der jungen Wiler Mannschaft die notwendige Sicherheit. Auf der Gegenseite spielten wiederum Adrian Inauen und Alexander Schneider eine solide Partie, sodass das Heimteam sein Glück immer wieder mit Weitschüssen suchte. Tore fielen in der ersten Halbzeit aber keine. Nach einer roten Karte gegen Robin Lehmann im Dress der Winkler nach einem taktischen Foul sowie Reklamierens war das Spiel rund zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff lanciert. Die Wiler übernahmen mit einem Mann mehr auf dem Platz das Spieldiktat. Die Winkler Mannschaft verteidigte mit allen möglichen Mitteln.

Entscheidung in der Schlussviertelstunde

In der 77. Minute erzielte der Wiler Emmanuel Makia nach einem missglückten Abschlussversuch mit einem Bogenball das 1:0 für die Heimmannschaft. Winkeln-Trainer Thomas Koller reagiert auf den Rückstand und brachte mit Kristian Pavlovic und Beni Laimbacher zwei frische Kräfte für die Offensive. Es sollte aber trotz der grösseren Bemühungen nichts Zwingendes für Winkeln herausschauen. In der Nachspielzeit traf Erab Fonigi noch zum 2:0-Schlussresultat. (ugr)

Aktuelle Nachrichten