SP lanciert 2011 Initiative für günstiges Wohnen

Die SP der Stadt St. Gallen hat sich für 2011 zwei sachpolitische Hauptziele gesteckt. Einerseits will sie eine Initiative zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus lancieren, andererseits die angekündigte Privatisierung der Verkehrsbetriebe (VBSG) bekämpfen. Dies heisst es in einer Mitteilung der Partei.

Drucken
Teilen

Die SP der Stadt St. Gallen hat sich für 2011 zwei sachpolitische Hauptziele gesteckt. Einerseits will sie eine Initiative zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus lancieren, andererseits die angekündigte Privatisierung der Verkehrsbetriebe (VBSG) bekämpfen. Dies heisst es in einer Mitteilung der Partei.

Mit der Initiative wolle man sich für günstigen Wohnraum in der Stadt einsetzen. Für viele Menschen bedeuteten steigende Mietkosten ein Armutsrisiko. Durch die städtische Wachstumsstrategie drohe sich das Problem zu verschärfen. Im Kampf gegen die VBSG-Privatisierung, einer «unsinnigen Zwängerei von Stadtrat Fredy Brunner», sei man sicher, auf Support von Angestellten, Kunden und Stimmbürgern zählen zu können.

Ein Jahresziel sei zudem, die sachpolitische Zustimmung zur Sozialdemokratie in einen Erfolg bei den Nationalratswahlen umzumünzen. Daneben werde die Partei «auf allen politischen Ebenen» aktiv sein: in der Fraktion im Stadtparlament, mit Anlässen für Mitglieder und Öffentlichkeit, mit engagierten Abstimmungskämpfen und «mit viel Freude und Herzblut für die Entwicklung der Stadt». (pd/rst)