SP-Anfrage zu«Jeder Rappen zählt» von SRF 3

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) geht mit seiner Sammelaktion «Jeder Rappen zählt» in diesem Advent nach Luzern und kommt nicht nach St. Gallen, weil die Stadt zu strenge Auflagen gemacht haben soll (Tagblatt vom 15. November).

Merken
Drucken
Teilen
«Jeder Rappen zählt» 2013 auf dem Marktplatz. (Bild: Ralph Ribi)

«Jeder Rappen zählt» 2013 auf dem Marktplatz. (Bild: Ralph Ribi)

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) geht mit seiner Sammelaktion «Jeder Rappen zählt» in diesem Advent nach Luzern und kommt nicht nach St. Gallen, weil die Stadt zu strenge Auflagen gemacht haben soll (Tagblatt vom 15. November). SP-Stadtparlamentarierin Monika Simmler hat dem Stadtrat in dieser Angelegenheit gestern eine Einfache Anfrage eingereicht. Monika Simmler scheint es fraglich, ob das Vorgehen des Stadtrats angemessen und verhältnismässig war, wie sie schreibt.

Sie will wissen, ob es üblich ist, dass bei Bewilligungen für eine Aktion wie «Jeder Rappen zählt» die Standortförderung, die Stadtpolizei und gar der Gesamtstadtrat beraten würden. Die SP-Frau fragt den Stadtrat in ihrem Vorstoss auch, inwieweit dieser bereit sei, in der Innenstadt Zugeständnisse zu machen, um solche gemeinnützigen Projekte in Zukunft zu ermöglichen. Monika Simmler will zudem wissen, welche Anforderungen an kulturelle und gemeinnützige Projekte gestellt werden und weshalb das Konzept von «Jeder Rappen zählt» nicht überzeugen konnte. SRF 3 wollte während einer Woche in einem auf dem Marktplatz aufgestellten Glaspavillon rund um die Uhr senden und dabei Geld sammeln. Im vergangenen Jahr hatte «Jeder Rappen zählt» einen Tag haltgemacht in St. Gallen. Der Stadtrat muss Simmler auch Antwort geben auf die Frage, wie solch strenge Auflagen gerechtfertigt werden im Vergleich zum St. Gallerfest mit deutlich mehr Lärm. (dwi)

Online-Umfrage: www.tagblatt.ch