SONNIG: Ein Mai wie aus dem Bilderbuch

Nach dem kühlen Start wurde der Mai seinem Namen als Wonnemonat mehr als gerecht. Die zweite Monatshälfte brachte am Bodensee sommerliche Temperaturen und schliesslich sogar Hitzetage über 30 Grad.

Andreas Walker
Drucken
Teilen
Sonnenuntergang am 28. Mai von Rorschacherberg aus gesehen. (Bild: Andreas Walker)

Sonnenuntergang am 28. Mai von Rorschacherberg aus gesehen. (Bild: Andreas Walker)

Andreas Walker

redaktionot@tagblatt.ch

Der Monat begann in der Region Rorschach kühl und regnerisch. Die ersten acht Maitage waren durch Tiefdruckgebiete dominiert und dementsprechend kühl und nass. Nach einem Zwischenhoch am 9. und 10. Mai strömte vom 11. bis 14. Mai aus Südwesten warme und feuchte Luft in den Alpenraum, die verbreitet Schauer und Gewitter auslöste. In der schwülwarmen Gewitterluft bildeten sich mehrere Hagelzellen. Am 12. Mai hagelte es in der Region Basel und entlang des zentralen und östlichen Alpenrandes, am 13. Mai erneut entlang des Alpenrandes und am 14. Mai im Bodenseegebiet.

Zweite Monatshälfte läutet den Sommer ein

Am 15. Mai baute sich von Westen her ein Hochdruckgebiet über Europa auf. Dabei stiegen die Tageshöchstwerte im Norden über 20 Grad. Die Sommersonne brachte schliesslich am 17. Mai in der ganzen Schweiz Tageshöchstwerte von 25 bis 29 Grad. Vom 18. bis 20. Mai verursachte eine Kaltfront noch einmal eine kräftige Abkühlung, deshalb lagen am 20. Mai die Temperaturen im Norden verbreitet unter 17 Grad. Ab dem 21. Mai brachte ein Hochdruckgebiet die Sommersonne wieder zurück und bereits am 23. Mai erreichten die Temperaturen wieder 25 bis 26 Grad.

Am 27. Mai bescherte die Sommersonne der Alpennordseite den ersten Hitzetag mit über 30 Grad Wärme. Der Mai blieb bis zum letzten Tag sommerlich warm, wobei die Gewittertätigkeit immer mehr zunahm. Die schönen und warmen Maitage lockten am Bodensee viele Gäste ins Strandbad Hörnlibuck. Dabei waren auch schon zahlreiche Badende im See, da das Wasser bereits angenehme Temperaturen aufwies.

Nach Angaben von MeteoSchweiz lag der Mai landesweit 1,2 Grad über der Norm von 1981 bis 2010 gerechnet. In Berglagen stieg das Monatsmittel sogar bis 1,5 Grad über den Durchschnitt. Am Bodensee betrug die durchschnittliche Maitemperatur 14,6 Grad und lag damit 1,2 Grad über dem langjährigen Mittel. Der Niederschlag fiel landesweit eindeutig zu gering aus. Die Niederschlagsmengen erreichten verbreitet nur 50 bis 80 Prozent, lokal sogar nur 40 bis 50 Prozent der Norm. Auch in der weiteren Region Rorschach betrug die Niederschlagsmenge nur 71 Liter pro Quadratmeter, was lediglich 71 Prozent des Durchschnitts entspricht. Der sonnige Mai brachte überall überdurchschnittlich viel Sonne. Die Sonnenscheindauer lag in den meisten Gebieten zwischen 110 und 125 Prozent des langjährigen Mittels. Am meisten Sonne erhielten der Gornergrat und das Bodenseegebiet. Am Bodensee schien die Sonne im Mai 260 Stunden und erreichte damit satte 123 Prozent des langjährigen Mittels. Hochzeitsgesellschaften haben es ihm gedankt.