SOLIDARITÄT: Red Cube spielen 5520 Franken ein

Die Band Red Cube hat auch in dieser Adventszeit die Innenstadt für einen guten Zweck mit ihrer Musik belebt. Die diesjährigen Einnahmen gehen an eine Organisation, die ein grosses Jubiläum feiert.

Drucken
Teilen
Heinz Loretini (Zweiter von links) und Felicitas Weigelt (Mitte) von der GHG werden flankiert von Red Cube-Musikern. (Bild: Lilian Wehrle)

Heinz Loretini (Zweiter von links) und Felicitas Weigelt (Mitte) von der GHG werden flankiert von Red Cube-Musikern. (Bild: Lilian Wehrle)

Die St. Galler Band Red Cube war auch dieses Jahr wieder im Zentrum von St. Gallen unterwegs und hat mit Konzerten Geld für einen guten Zweck gesammelt. Red Cube ist an vier Tagen aufgetreten und hat dabei 5520 Franken eingespielt. Die ganze Summe geht an die GHG, die Gemeinnützige und Hilf-Gesellschaft der Stadt St. Gallen, zu welcher Institutionen wie Sonnenhalde, Tandem oder das Brockenhaus angehören.

Die Band entscheidet jeweils, für welche gemeinnützige Organisation sie sammeln möchte. «Wir haben dieses Jahr die GHG gewählt, da sie das 200-jährige Bestehen feiert und es zudem eine grosse Organisation ist, die trotzdem noch recht unbekannt ist», sagt der Leadsänger der Band, Thomas Straumann. Wichtiger als die Bekanntheit der Organisation sei jedoch die Dienstleistung, welche sie der Stadt St. Gallen biete.

Gipfeli für die Politessen

Die musikalische Spendenaktion vor Weihnachten findet bereits seit 18 Jahren statt. Das Ganze sei sehr spontan entstanden, sagt Straumann, der von Anfang an mit dabei war. «Wir wollten einfach auf die Strasse gehen und Musik machen.» Die allererste Spende seien dazumal Gipfeli für die Politessen gewesen, da diese manchmal einiges ertragen müssen, erzählt Straumann. In den Anfängen machte die Band dann öfters Musik für die Gassen­küche, das Frauenhaus oder den Sozialfonds des Kinderspitals. Danach sei das Projekt stetig gewachsen.

Doch nicht nur die Organisationen erfreuen sich an der Spendenaktion. «Jung und Alt kommen, um uns zu sehen. Die Erlebnisse und Rückmeldungen sind so positiv, was mitunter ein Grund ist, wieso ich Musik mache», sagt Straumann. Sogar Leute, die normalerweise nicht an Konzerte von Red Cube gingen, würden spenden. (wel)