SolidarAndhra präsentiert ausgeglichenes Budget

TÜBACH. Zur 8. Hauptversammlung des Vereins SolidarAndhra konnte Vereinspräsident Josef Aeberhard im Mehrzweckgebäude Tübach am Freitag 25 Mitglieder begrüssen. Der Verein präsentierte eine ausgeglichene Rechnung.

Drucken
Teilen

TÜBACH. Zur 8. Hauptversammlung des Vereins SolidarAndhra konnte Vereinspräsident Josef Aeberhard im Mehrzweckgebäude Tübach am Freitag 25 Mitglieder begrüssen. Der Verein präsentierte eine ausgeglichene Rechnung. Für den Vorstand ist es oft nicht einfach, Budgetprognosen für das bevorstehende Vereinsjahr zu stellen. Dank seiner drei indischen Mitarbeiter vor Ort darf der Verein positiv in die Zukunft blicken.

Der Jahresbericht bot einen Einblick in die Arbeit vor Ort, im neugegründeten indischen Bundesstaat Telangana. Der Verein unterstützt über 400 Kinder – meist Waisen oder Halbwaisen – und ermöglicht ihnen, eine Schule zu besuchen. SolidarAndhra sieht seine Aufgabe nicht nur darin, Waisenhäuser oder Schulen zu bauen, heisst es in der Mitteilung. Für Waisenkinder werden primär die Familientraditionen genutzt, um sie bei Verwandten unterzubringen, damit sie dort aufwachsen können. Eine weitere Aufgabe sieht SolidarAndhra in der Unterstützung von an Aids erkrankten Frauen und Kindern. Für den Verein ist es jedoch oft nicht einfach, den Zugang zu diesen Frauen zu finden. Mit einem monatlich von SolidarAndhra organisierten Treffen, an welchem jeweils um die 50 Betroffene teilnehmen, versucht der Verein, diesen Frauen ein gewisses Selbstwertgefühl zu vermitteln und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. (pd/ren)

Aktuelle Nachrichten