Sitzgewinn für SVP und SP

Auf Kosten der CVP und der Freien Liste Gossau (Flig) gewinnen die SVP und die SP bei den Parlamentswahlen in Gossau je einen Sitz. Die SP erlangt damit erstmals Fraktionsstärke.

Marion Loher
Merken
Drucken
Teilen

Sie ist die grosse Überraschung der gestrigen Parlamentswahlen in Gossau: die SVP Gossau-Arnegg. Die Partei gewinnt einen Sitz und wird in der neuen Legislatur mit neun Mitgliedern im Parlament vertreten sein. Damit hat sich der Trend aus den letzten Nationalrats- und Kantonsratswahlen – bei denen die SVP massiv Sitze verloren hatte – bei den kommunalen Wahlen nicht fortgesetzt. Im Gegenteil. Der Trend ist geradezu abgeblockt an der Gossauer Stadtgrenze. Selbst für SVP-Parteipräsident Markus Rosenberger ist der Sitzgewinn eine «grosse Überraschung», wie er gestern nachmittag, kurz nach Bekanntgabe der Resultate, sagte. «Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Doch die Freude ist natürlich riesig.»

Nebst allen acht Bisherigen wird neu der 24jährige Landwirt Alois Künzle junior für die Schweizerische Volkspartei im Parlament politisieren. Erster Ersatz ist der Arnegger Unternehmer Remo Schelb, der den Einzug lediglich um 38 Stimmen verpasste.

Lachendes und weinendes Auge

Mit ihren nun neun Sitzen bleibt die SVP zweitstärkste Fraktion im Parlament. Doch der Abstand zur weiterhin stärksten Fraktion, der CVP, ist geschrumpft, beträgt lediglich noch knapp 400 Stimmen oder einen Sitz. Denn die CVP hat erstmals seit Einführung des Parlaments im Jahr 2001 einen Sitzverlust zu beklagen. Damit gehört die CVP zu den Verlierern der Parlamentswahlen. Elf Sitze waren es bisher, in der neuen Amtsdauer sind es noch zehn. Der Christlichdemokratischen Volkspartei ist es nicht gelungen, ihre beiden freigewordenen Sitze wieder zu besetzen. Einzig der 40jährige Norbert Hug-Wenk hat es in die Legislative geschafft.

Parteipräsident Stefan Häseli ist über das Ergebnis zwar «enttäuscht», fügt dann aber im gleichen Atemzug an, dass ihn die neue Doppelvertretung im Stadtrat mit Stefan Lenherr und Bruno Damann ein wenig über den Sitzverlust im Parlament hinwegtröste. Er nehme die Wahlergebnisse mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Kenntnis, so Häseli.

SP ist nun eine Fraktion

Kein Weinen, dafür ein grosses Lachen gibt es bei der SP Gossau-Arnegg. Aus den gestrigen Wahlen geht sie als zweite grosse Siegerin hervor. Die Sozialdemokraten werden ab Januar 2013 nicht mehr zu zweit, sondern zu dritt bei den parlamentarischen Geschäften mitmischen. Mit dem Sitzgewinn erlangt die SP die «lang ersehnte» Fraktionsstärke. «Endlich haben wir unser Ziel erreicht und gehören jetzt auch so richtig dazu», sagt Parteipräsident Ruedi Blumer in einer ersten Stellungnahme. Dazu gehört neu auch Monika Gähwiler-Brändle. Die 54-Jährige hat den Sprung ins Parlament vor einer weiteren Frau, Marlis Eeg-Blöchliger, geschafft. Dass sowohl ihr drittes Parlamentsmitglied als auch ihr erster Ersatz eine Frau ist, freut den Parteipräsidenten umso mehr. Blumer ist überzeugt, dass es hauptsächlich der gute Wahlkampf und das grosse Engagement der beiden bisherigen Parlamentarier war, der ihnen zu diesem Erfolg verhalf.

«Mir fehlen die Worte»

Des einen Freud ist des anderen Leid. In diesem Fall ist es das Leid der Freien Liste Gossau (Flig). Sie büsst einen Sitz ein und wird neu nur noch mit vier Mitgliedern im städtischen Parlament vertreten sein. Damit hat die Partei in den vergangenen zwölf Jahren, seit Aufnahme des Parlamentsbetriebs, insgesamt zwei Sitze verloren. Dementsprechend gross ist die Enttäuschung bei Flig-Präsident Stefan Harder. Ihr Engagement sei nicht belohnt worden. Woran lag es? Das könne er jetzt noch nicht sagen, sagt Harder. «Momentan fehlen mir die Worte.» Nicht wiedergewählt wurde die 24jährige Studentin Katrin Rutz. Trotz ihrer Abwahl bleibt die Zahl der Frauen im Parlament bei fünf. Dies, weil bei der FDP, der einzigen Partei, die ihre Sitzzahl halten konnte, mit Ruth Schäfler eine Frau neu in die Legislative gewählt wurde. Über die Klinge springen musste Walter Senteler. Ihm fehlten aber lediglich acht Stimmen.

Neu gewählt: Alois Künzle junior (SVP)

Neu gewählt: Alois Künzle junior (SVP)

Neu gewählt: Norbert Hug-Wenk (CVP)

Neu gewählt: Norbert Hug-Wenk (CVP)

Neu gewählt: Ruth Schäfler (FDP)

Neu gewählt: Ruth Schäfler (FDP)

Abgewählt: Walter Senteler (FDP)

Abgewählt: Walter Senteler (FDP)

Abgewählt: Katrin Rutz (Flig) (Bilder: pd)

Abgewählt: Katrin Rutz (Flig) (Bilder: pd)