Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SILVESTERFEIER: Wo die St. Galler feiern

2017 neigt sich dem Ende zu. Wer den Jahresabschluss feiern möchte, hat auch in diesem Jahr die Qual der Wahl. In der Stadt steigen zahlreiche Silvesterpartys. Spezielle Vorschriften gibt’s für den Klosterplatz.

Wenn sich Hunderte mitten in der Nacht trotz Kälte auf dem Klosterplatz treffen, dann ist Silvester. Auch morgen werden dort wieder gegen tausend Personen erwartet, die auf den Jahreswechsel anstossen. Wie üblich ist es auf dem Klosterplatz und in der Altstadt verboten, Feuerwerk und Knallkörper zu zünden. Das Risiko, dass es in der Menschenmenge zu Unfällen oder zu Bränden kommt, ist gemäss Mitteilung der Staatskanzlei zu gross. Zudem ist der Stiftsbezirk kultur- und bauhistorisch ein sensibler Ort. Feuerwerk und Knallkörper sind für die Bauten und Anlagen des Unesco-Weltkulturerbes eine Gefahr.

Wer auf dem Klosterplatz feiern will, ist deshalb gebeten, Raketen, Vulkane, Knaller und Ähnliches gar nicht erst mitzubringen. Es komme aber immer wieder vor, dass Leute versuchen würden, etwas abzufeuern, sagt Thomas Zuberbühler, Leiter Kommunikation des Kantons. «Jedoch sind genügend Leute vor Ort, die gegen Verstösse gegen das Verbot einschreiten können. Auch die Feuerwehr ist in der Silvesternacht im Klosterbezirk in Bereitschaft.» Denjenigen, die trotz des Verbots Feuerwerk zünden, drohe eine Busse, sagt Christof Stahlberger, Sicherheitsbeauftragter der Staatskanzlei. «Es ist oft aber fast unmöglich, herauszufinden, wer eine Rakete in der Menschenmenge gezündet hat.»

Eine weitere Gefahr bei der Silvesterfeier auf dem Klosterplatz stellen gemäss Staatskanzlei Scherben dar. Immer wieder würden Flaschen beim Feiern zerschlagen. Deren Scherben und Splitter später aus dem Gras zu entfernen, sei schwierig und zeitaufwendig. Monate später sei es schon vorgekommen, dass sich Tiere oder Kinder auf dem Klosterplatz an alten Scherben verletzt hätten, sagt Thomas Zuberbühler. Für leere Glasflaschen und andere Abfälle stehen in der Silvesternacht zusätzliche Abfallsäcke bereit.

Champagner, Karaoke und sinnlose Vorsätze

Wen es nicht auf den Klosterplatz zieht, kann zwischen zahlreichen Silvesterfeiern auswählen. Die Militärkantine etwa veranstaltet ab 19 Uhr einen «etwas anderen Silvesteranlass». Es gibt Essen im Restaurant und Feuerwerk im Garten. Das Hotel Einstein lädt um 18 Uhr zum Silvesterball mit dem Stepptänzer Angelo Borer und «The Crazy Feet Company». Beliebte Treffpunkte in der Neujahrsnacht sind unter anderem die Kreuzbleiche, Drei Weieren, die Falkenburg oder der Höhenweg auf dem Rosenberg. Wer die Nacht zum Tag machen will, hat die Qual der Wahl. Das Kugl lockt ab 22 Uhr mit «Techno und sinnlosen Vorsätzen». Das Palace feiert ab 23 Uhr mit Champagner, Feuerwerk und Tanzhits vom Palace-DJ-Team Endlich 18. In der Grabenhalle findet ab 22 Uhr «Karaoke Till Death» statt. Zudem treten Mighty Bombs, Insanity Alert und DJ Roxy auf. Der Trischli-Club kündet die grösste Silvesterparty in St. Gallen an. «New Year 2018» startet um 23 Uhr. Der Elephant-Club lädt Nachtschwärmer ab 22 Uhr zum «Golden New Year» ein. Im Ivy-Club und im Alpenchique wird das neue Jahr ebenfalls ab 22 Uhr begrüsst. Auch die Box an der Brühlgasse feiert – auf drei Stockwerken und mit DJ Azad. Im «News» beginnt die Silvesterparty um 21 Uhr.

Im Fackelschein durch die Mülenenschlucht

Wer am letzten Tag des Jahres Wissenswertes erfahren möchte, kann dies am frühen Abend tun. Um 17 Uhr organisiert St. Gallen-Bodensee-Tourismus eine Führung durch die Mülenenschlucht. Treffpunkt ist bei der Tourist Information an der Bankgasse 9. Im Fackelschein erzählen Stadtführerinnen über Sagen, Geschichten und Silvesterbräuche.

Auch in der Region wird 2018 begrüsst. In Häggenschwil findet ab 20.30 Uhr in der Mehrzweckhalle die Ice-Cube-Silvesterparty statt. Das BBC beim Bahnhof Gossau lädt zum «Countdown 18». Im Alpenchalet auf der Terrasse beginnt die «Bravo-Hits-Party» schon um 20 Uhr, um 21 Uhr öffnet dann das BBC seine Türen. Pünktlich um Mitternacht wird das Feuerwerk gezündet.

Perrine Woodtli

stadtredaktion@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.