SILVESTER: Wenn der Schwarze Rappensteiner übers Land galoppiert

Der Römpelverein Straubenzell führt heute Abend wieder seinen traditionellen Silvesterbrauch durch. Mit Liedern, Masken, Tänzen und einem grossen Feuer soll auf dem Schulhausplatz Bruggen ein in Ungnade gefallener Ritter verscheucht werden.

Drucken
Teilen
Zum Römpel-Brauch gehört von jeher der Tanz der wilden Gestalten ums Feuer. (Bild: Urs Bucher (Schulhaus Bruggen, 30. Dezember 2010))

Zum Römpel-Brauch gehört von jeher der Tanz der wilden Gestalten ums Feuer. (Bild: Urs Bucher (Schulhaus Bruggen, 30. Dezember 2010))

Es ist der letzte alte Silvesterbrauch, der in der Stadt noch gefeiert wird: Seit Jahren organisiert ein Verein im Stadtteil Straubenzell den Römpel-Brauch. Auch dieses Jahr finden sich die Römpler wieder ab 19.15 Uhr in der Silvestervornacht auf dem Schulhausplatz Bruggen ein, um den Schwarzen Rappensteiner, einen verfluchten Ritter, zu verscheuchen. Zu diesem Zweck wird ein Feuer angezündet. Mit allerlei Lärmwerkzeug und furchtein-flössenden Masken mit echten Hörnern sollen dann die bösen Geister vertreiben werden. Dabei tragen die Römpler den Römpel bei sich, eine grosse Figur, die zusammen mit den Liedern das Unheil fernhalten und Böses verscheuchen soll. Nach dem Brauch beginnt für Römpler und Gäste der gemütlichere Teil des Abends. Bei Glühwein, Tee und Römplerwurst klingt der Abend aus. In vergangenen Jahren haben sich zwischen 100 und 150 Zuschauer vor dem Schulhaus Bruggen eingefunden, um am traditionellen Silvesterbrauch teilzunehmen.

Der Brauch geht zurück auf eine Sage, nach der ein Ritter auf Burg Rappenstein zwischen Goldach und St.Gallen einen Pilger abgewiesen hatte. Letzterer pflanzte dem Ritter einen schwarzen Baum in die Burg, der daraufhin rasant wuchs. Als der Ritter versuchte, mit einem Schwerthieb den Baum zu zerstören, sah man der Legende nach ein schwarzes Gespenst auf feurigem Pferd in die Felswand der Goldachschlucht einbrechen. Bis heute soll der Schwarze Rappensteiner dort eingeschlossen sein. Nur einmal im Jahr, am 30. Dezember, treibt er sein Unwesen und galoppiert übers Land. Wie lange der Brauch schon praktiziert wird, ist unbekannt. Ein Brand in den 1980er-Jahren zerstörte die alten Unterlagen und die Originalkostüme.

Römpel-Brauch Heute Fr, 19.15 Uhr Schulhausplatz Bruggen