Sieg in letzter Minute

Winkeln gewinnt in der 2. Liga regional auswärts gegen Uzwil mit 1:0. Die St. Galler beanspruchen für den Sieg auch das Glück, denn das Heimteam nutzt seine vielen Chancen nicht.

Hanspeter Niederer
Drucken
Teilen
Winkelns Remo Heusi (rechts) gibt den Pass zum einzigen Tor und hilft mit, Uzwils Goalie Marc Zahner zu bezwingen. (Bild: Michel Canonica)

Winkelns Remo Heusi (rechts) gibt den Pass zum einzigen Tor und hilft mit, Uzwils Goalie Marc Zahner zu bezwingen. (Bild: Michel Canonica)

Fussball. Bei nasskaltem Wetter auf dem Sportplatz in Henau begannen beide Teams etwas zaghaft. Es war wohl der Kunstrasen, an den sich die Spieler erst gewöhnen mussten. Die Anfangsphase blieb ereignislos und bot den Zuschauern wenig Attraktives.

Die erste gute Möglichkeit hatte Raphael Rohner in der zwölften Minute, doch sein Schuss verfehlte das Ziel. Im Gegenzug parierte der sicher wirkende Goalie Adrian Harder, einen Versuch der Uzwiler.

Nach einer Viertelstunde übernahmen die Winkler das Diktat und erspielten sich einige Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Uzwil hatte dagegen Mühe, ins Spiel zu kommen, konnte aber die erste Druckphase der Gäste erfolgreich abwehren. Die beste Möglichkeit eröffnete sich dem Heimteam nach einem Missgeschick der Winkler Verteidigung, doch der Abschluss misslang. Ansonst stand die Abwehr der Gäste sicher und liess den Uzwilern wenig Spielraum.

Einzig bei stehenden Bällen entstanden offensiv gute Aktionen. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam das Team von Jäck Hörler nochmals zu zwei guten Möglichkeiten. Nach einem Pass von Marc Grünenfelder vergab Raphael Rohner in aussichtsreicher Position, weil Uzwils Goalie Marc Zahner seinen Versuch in letzter Sekunde abwehren konnte. Die erste Halbzeit gehörte den Gästen, und sie hätten aufgrund der Chancen führen müssen.

Uzwil nun aggressiver

Die Pausenansprache von Trainer Vlado Nogic hatte gewirkt. Uzwil spielte in der zweiten Halbzeit aggressiver und versuchte das Führungstor zu erzielen. Bereits sieben Minuten nach der Pause hatten die Gastgeber Pech, als der Ball von der Lattenoberkante ins Spielfeld zurücksprang.

Der FC Winkeln konnte nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen und kämpfte wirkungslos. Die St. Galler hatten vor allem Mühe, ihre Stürmer in Abschlussposition zu bringen.

Teils spielten sie lange Bälle, die in der Verteidigung von Uzwil hängenblieben.

Auf der anderen Seite häuften sich die Tormöglichkeiten. Nach sechzig Minuten trafen die Uzwiler erneut nur die Torumrandung. Die Winkler hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn sie in Rückstand geraten wären. Das Heimteam gab keine Sekunde auf und machte Druck. Der St. Galler Goalie Harder konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen. Er musste innert zwei Minuten zweimal in extremis retten.

Und nur drei Minuten später flog ein abgelenkter Ball an das Lattenkreuz.

«Glück auf unserer Seite»

Winkelns Trainer Hörler bewies mit der Einwechslung von Hakan Camur ein gutes Händchen. Denn Camur war es, der das einzige Tor einleitete. Remo Heusi übernahm von ihm den Ball und lancierte mit einem Rückpass Marc Grünenfelder, der kurz vor Schluss den Siegestreffer für Winkeln erzielte.

Die Gastgeber waren nach dem Treffer schockiert und konnten nicht reagieren. «Wir hatten das Glück auf unserer Seite. Aufgrund der guten ersten Halbzeit und der kämpferischen Leistung geht das Resultat in Ordnung. Vor einem halben Jahr hätten wir ein solches Spiel verloren», sagte Hörler.