Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sich lange Zeit schwergetan

Die NLB-Frauen von Waldkirch-St. Gallen gewinnen ihren ersten Ernstkampf der neuen Saison. Sie besiegen im Schweizer Cup den Zweitligaclub Frutigen.

UNIHOCKEY. Waldkirch-St. Gallens NLB-Team reiste ins Berner Oberland, um gegen die Tornados aus Frutigen den ersten Ernstkampf der neuen Saison wahrzunehmen. Die noch mitten im Sommertraining stehenden Ostschweizerinnen starteten gut in das Spiel. Bereits nach fünf Spielminuten versuchte Corina Resegatti ihr Glück mit einem Weitschuss, der durch eine Gegnerin abgefälscht wurde, und erzielte das 1:0.

Trotz viel Ballbesitz wurden die taktischen Vorgaben von Trainer Lukas Studer und seinem Assistenten Tim Schoch aber noch nicht umgesetzt. Die Gäste gingen nicht bis ans Limit, und das rächte sich zwei Minuten vor der ersten Pause, als die Bernerinnen die nicht vorhandene Zuteilung in den St. Galler Reihen ausnutzten und zum 1:1 ausgleichen konnten.

Blitztor nach der ersten Pause

Nach der Pause kehrten die St. Gallerinnen entschlossen auf das Feld zurück. Dies zeigte sich sofort, als Corina Resegatti den Ball in St. Galler Besitz brachte und nach nur acht Sekunden auf Captain Iris Bernhardsgrütter spielte, die souverän zum 2:1 traf. Daraufhin nahmen die Oberklassigen das Spiel in die Hand und erarbeiteten sich vermehrt Chancen. Die Frutigerinnen ihrerseits warteten auf Konterchancen.

Das Selbstvertrauen der St. Gallerinnen wurde grösser, und die Blöcke spielten sich immer mehr ein. Aus einer wunderschönen Kombination gelang es Natalie Schürpf – auf Pass von Elena Schoch – die Führung auszubauen. Doch wieder kam das Heimteam zum Drittelende durch einen Konter auf ein Tor heran.

Abgeklärtes Schlussdrittel

Mit gefühlten 90 Prozent Ballbesitz versuchten die Ostschweizerinnen, den Bernerinnen das Leben schwerzumachen. Viele Torchancen wurden kreiert, und der Klassenunterschied war nun deutlich ersichtlich. Nach einem schnellen Spielzug setzte Nina Metzger auf Pass von Eliane Störi den Schlusspunkt und schoss gekonnt zum 4:2-Endresultat ein. So qualifizieren sich die St. Gallerinnen für die nächste Runde im Schweizer Cup. (est)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.