Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SENSATIONSGIER: Die Krux mit den Leserreportern

Leserreporter und ihr Tempo erschweren die Arbeit der Kantonspolizei St. Gallen. Medienchef Hanspeter Krüsi schildert an einem Referat in Rorschach, wie Social Media die Ermittlungen beeinträchtigen.
Jolanda Riedener
Alexander Sautter, Programmentwickler bei SRF (Mitte), und Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, unterhalten sich über den Umgang mit Tätern in den Medien. Das Gespräch leitete Ursel Kälin, Vorstandsmitglied Verein SRG Ostschweiz. (Bild: Jolanda Riedener)

Alexander Sautter, Programmentwickler bei SRF (Mitte), und Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, unterhalten sich über den Umgang mit Tätern in den Medien. Das Gespräch leitete Ursel Kälin, Vorstandsmitglied Verein SRG Ostschweiz. (Bild: Jolanda Riedener)

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Wie stark dürfen Täter von den Medien ins Rampenlicht gerückt werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation der Kantonspolizei St. Gallen und Alexander Sautter, Programmentwickler beim SRF, am Dienstagabend in Rorschach. Während zur gleichen Zeit im Pfalzkeller über die No-Billag-Initiative diskutiert wurde, nahmen sich rund dreissig Besucherinnen und Besucher Zeit, um im Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal den Ausführungen der Kommunikationsex- perten zu lauschen. Die SRG Ostschweiz organisierte die öffentliche Medienveranstaltung, geleitet von Ursel Kälin, Vorstandsmitglied der SRG. Die Veranstalter nahmen gleich vorweg: Das Thema Billag bleibe an diesem Abend ausgeklammert.

«Geschwindigkeit ist unser grösstes Problem»

Krüsi schildert jenen warmen Sommerabend im August, an dem es an der Marktgasse vor dem Café Starbucks zu einer Messerattacke gekommen ist. «Geschwindigkeit ist heute unser grösstes Problem», sagt Krüsi. Einen Redaktionsschluss gibt es nicht mehr. «Wenige Minuten nach einer Tat müssen Antworten her: Wer ist der Täter? Wer ist das Opfer?» Als Krüsi unterwegs zum Tatort beim Starbucks gewesen sei, hatte er nur einen Gedanken: Bloss nicht Terror. Ein Passant hatte eingegriffen, das Opfer verstarb später aber im Spital. Das Motiv blieb unbekannt. «Die Polizei hält sich an die Wahrheit. Das braucht Zeit», sagt Krüsi.

Alexander Sautter, der in der Online- und Newsabteilung arbeitet, weiss, dass sich die Geschwindigkeit bei der Berichterstattung verändert hat. Er spricht über die Publizistischen Leitlinien der SRG, die mehrere Seiten umfassen und ständig erneuert werden: «Wir müssen nicht die Ersten sein», sagt er. Da es sich bei der SRG um ein nationales Medium handelt und es Inhalte breit streut, sei man eher zurückhaltend, zum Beispiel bei der Nennung von Namen.

Leserbilder behindern Ermittlungen massiv

Leserreporter, die Bilder von Tatorten knipsen, seien ein weiteres Hindernis für die Polizei. Krüsi erinnert sich an einen Suizid: Ein Passant fotografierte die Leiche und spielte das Bild einer Gratiszeitung zu. «Auf dem Bild war die Tatwaffe zu sehen», sagt Krüsi. Die Aufklärung einer Straftat könnte zum Beispiel durch die Veröffentlichung, die auch an einen Täter gelangen könnte, erschwert werden. Boulevardblätter entlöhnen Lesebilder mit bis zu 3000 Franken – «Es geht ums Geld», sagt Krüsi. Im Zugdrama von Salez, wo ein 27-Jähriger sechs Passagiere mit einem Messer und brennbarer Flüssigkeit angegriffen hat, wurde der Kapo-Mediensprecher gleich selber zum Täter: Ein ausländisches Medium nannte kurzerhand Krüsi als Täter. In der an die Vorträge anschliessenden Diskussion wies ein Gast auf das Problem beim Fotografieren von Unfällen hin. «Werden Leserbilder unbearbeitet weitergereicht und in Sozialen Medien geteilt, ist das problematisch, zum Beispiel wenn Autonummern erkennbar sind», sagt Krüsi. Es sei vorgekommen, dass Beamte Angehörige über einen Verkehrsunfall informieren mussten, diese aber bereits das verunfallte Auto im Internet gesehen hatten: «Für Polizisten, die eine solche Nachricht überbringen müssen, ist das schlimm.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.