SELBSTVERTRETUNG: Lernschwache helfen sich gegenseitig

In einer neuen Weiterbildung helfen Menschen mit Lernschwierigkeiten anderen Menschen mit Lernschwierigkeiten. Die Kurse gibt ein Rorschacher Verein, der von der gemeinnützigen UBS-Stiftung für Soziales und Ausbildung unterstützt wird.

Drucken
Teilen
Patrick Trochsler, Filialleiter UBS Rorschach, Christoph Linggi, Verein Mensch – zuerst Schweiz, Isabelle Ehlers, UBS-Stiftung für Soziales und Ausbildung, und Florian Eugster, Mensch – zuerst Schweiz (v. l.). (Bild: PD)

Patrick Trochsler, Filialleiter UBS Rorschach, Christoph Linggi, Verein Mensch – zuerst Schweiz, Isabelle Ehlers, UBS-Stiftung für Soziales und Ausbildung, und Florian Eugster, Mensch – zuerst Schweiz (v. l.). (Bild: PD)

Die Nachfrage sei überraschend gross gewesen, sagt Gunter Tschofen, Vorstandsmitglied des Vereins Mensch-zuerst Schweiz (people first). «Wir sind ein Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten, und wir setzen uns für die Selbstvertretung ein.» Es gäbe zahlreiche Aus- und Weiterbildungen im Bereich Behinderung, aber zu wenig für die Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung selbst, so Tschofen weiter. Es gebe zu wenig Plattformen, wo nur sie selbst ihre Interessen vertreten könnten. In diesem Sinne ist der Verein Mensch-zuerst Schweiz mit Sitz in Rorschach der erste Selbstvertreterverein der Schweiz, der von Menschen mit Lernschwierigkeiten geführt wird. Mensch-zuerst Schweiz hat in ihrer «Lebenschule Campus Rorschach und Zürich» ein erstes Weiterbildungsangebot aufgebaut. Der Kurs zum Peer-Berater oder Beraterin ist in diesem Monat mit 17 Teilnehmenden gestartet, sagt Christoph Linggi. Linggi leitet den Kurs mit Tschofen und zwei weiteren Vorstandsmitgliedern: «Menschen mit Lernschwierigkeiten werden von Beginn weg mit einbezogen. Das Ziel ist, dass Betroffene als Peer-Beratende ausgebildet werden, die anderen Betroffenen helfen können.» Das Kursprogramm ist breit gefächert, zum Beispiel: Politik und Gesetze kennen lernen, die eigene Persönlichkeit bilden, oder die Beratungskompetenzen mittels Videoanalysen erhöhen.

Zwei namhafte Unterstützer

Die Kurse werden vom Würth Haus in Rorschach – in dessen Räumen findet der dreimonatige Kurs einmal pro Woche statt – und von der UBS-Stiftung mit 40000 Franken unterstützt. Die Stiftung ist ein gemeinnütziges Programm der UBS und setzt sich in den Bereichen Beschäftigung und Integration sowie Förderung der Aus- und Weiterbildung von Menschen mit sozialen Benachteiligungen ein. Unlängst liess sich Isabelle Ehlers, stellvertretende Geschäftsleiterin der Stiftung, von der Aufbauarbeit des Vereins überzeugen: «Dieses Projekt entspricht genau dem, was unsere Stiftung unterstützt und darum sind wir sehr gespannt, wie es sich entwickelt. Wir werden es interessiert verfolgen.» Auch Patrick Trochsler, Geschäftsstellenleiter der UBS Rorschach, staunte über die Eigeninitiative der Selbstvertreter: «Ich bin sehr beeindruckt, eine bemerkenswerte Idee wird umgesetzt und als hiesiger Geschäftsstellenleiter freut es mich, dass solche Ausbildungen in der Bodensee Region angeboten werden.» Florian Eugster von Mensch-zuerst Schweiz sagt: «Wir wollen bald Ableger unseres Vereins in weiteren Städten der Schweiz installieren.» (mh)