Selbstloser Einsatz für

«Toxikologin gegen Tierversuche», Ausgabe vom 27. Dezember

Versuchstiere

Es ist der beschriebenen Irene Varga hoch anzurechnen, dass sie sich so selbstlos für Versuchstiere einsetzt, die sich leider nicht selber wehren können. Da viel im Verborgenen abläuft, indem die Labors ihre Tore für die Allgemeinheit möglichst schliessen, um keine Empörung auszulösen, ist kaum bekannt, dass die Qualen für die Tiere viel schlimmer sind, als man denkt. Man weiss dies von verdeckt aufgenommenen Videoaufnahmen. Dass diese täglichen Quälereien durch moderne Forschungsmethoden ersetzt werden müssten, ist ethisch unbestritten. Aber auch wissenschaftlich gibt es viele Hinweise, dass Tierversuche meist unbrauchbar sind, da sie sich nicht auf Menschen übertragen lassen. Damit diese täglichen leidvollen Experimente an Hunderttausenden verängstigter Tiere wenigstens in der Schweiz aufhören, ist zu hoffen, dass die Volksinitiative gelingt.

Renato Werndli

Jakob-Oesch-Strasse 1, 9453 Eichberg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.