Seifen und Badewannen im Ortsmuseum Andwil

ANDWIL. Diesen Sonntag eröffnet im Ortsmuseum Andwil eine Ausstellung mit dem Titel «Mit der Seife zu Hygiene und Sauberkeit – Veränderungen in Waschküche und Badezimmer». Die Museumskommission präsentiert eine bunte Sammlung von Exponaten zu diesem Thema.

Katja Blöchlinger
Merken
Drucken
Teilen
Curdin Belart zeigt, wie es in einem Barbierladen ausgesehen hat. (Bild: Katja Blöchlinger)

Curdin Belart zeigt, wie es in einem Barbierladen ausgesehen hat. (Bild: Katja Blöchlinger)

Andwil. Diesen Sonntag eröffnet im Ortsmuseum Andwil eine Ausstellung mit dem Titel «Mit der Seife zu Hygiene und Sauberkeit – Veränderungen in Waschküche und Badezimmer». Die Museumskommission präsentiert eine bunte Sammlung von Exponaten zu diesem Thema. Verschiedenartige Seifen sind in Vitrinen ausgestellt. Und die Geschichte der Waschmaschine kann anhand der Ausstellung genauso nachvollzogen werden, wie die Besucher sehen können, wie der letzte Barbier und Coiffeur im Dorf gearbeitet hat.

Thema ist nah an den Leuten

Dass die Kommission sich für eine Ausstellung zu Hygiene und Sauberkeit entschieden hat, habe natürlich nicht mit fehlender Reinlichkeit der Andwiler zu tun, sagt Curdin Belart, Präsident der Museumskommission. Man sei durch den 13jährigen St. Galler Seifensammler Vasco Hebel auf die Idee gekommen. «Alle Seifen hier sind aus seinem Fundus», sagt Belart. Die übrigen Ausstellungsstücke haben die Mitglieder der Kommission zusammengetragen.

Seine eigene Erfahrung zeige, dass man mit diesem Alltagsthema sehr nah an den Leuten sei, sagt Belart. Ihm sei zum Beispiel erst durch die Arbeit an der Ausstellung bewusst geworden, wie privilegiert er aufgewachsen sei. «Wir hatten zu Hause bereits in den frühen Fünfzigerjahren ein Badezimmer und sogar eine Waschmaschine in der Wohnung», erzählt er.

Führungen sind möglich

Das Dorfmuseum mit seinen fixen und wechselnden Ausstellungen zieht pro Jahr etwa 400 Besucher an. Das Museum hat jeweils von September bis März am ersten und dritten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Ausstellung kann gut ohne Führung erkundet werden. Führungen sind auf Anmeldung aber möglich. Interessierte können sich hierfür bei Curdin Belart unter 071 385 62 83 melden.