Schwimmbad macht weniger Defizit als erwartet

Drucken
Teilen

Wittenbach Nach 20 Jahren Schwimmbad Sonnenrain und über 350 Sitzungen führte Thomas Tanner kürzlich ein letztes Mal durch die Traktanden. Dabei konnte er gemäss Mitteilung im «Puls» Erfreuliches vermelden. Die Jahresrechnung 2016 schloss um 110000 Franken besser als budgetiert. Auch im Vergleich zum Vorjahr sei der Aufwandüberschuss um rund 75 000 Franken zurückgegangen. Unter anderem habe man dank verkürzter Öffnungszeiten bei den Personalkosten etwas sparen können, zudem seien die Unterhaltskosten wesentlich tiefer ausgefallen als in früheren Jahren. Bei den Freibadeintritten resultierte ein kleines Plus. Für 2017 wird wieder mit einem Defizit «von klar unter 500 000 Franken» budgetiert. Ein wichtiger Investitionsposten wird die neue Wasseraufbereitungsmethode sein. Neu werde das Badewasser mit einem Granulatsystem aufbereitet. Die vom Kanton vorgegebenen Grenzwerte für Chlorat und Bromat können so problemlos eingehalten werden. Nebst den üblichen Traktanden wurde auch ein Antrag zu den veränderten Öffnungszeiten behandelt, wie es weiter heisst. Dies, weil verschiedene Badegäste mit den neuen Öffnungszeiten nicht einverstanden seien. Die Schwimmbadverwaltung begründete den Schritt mit Sparmassnahmen und zählt «auf ein gewisses Verständnis bei Gästen und Personal».

Nebst Thomas Tanner wurde auch Karin Jung aus der Genossenschaftsverwaltung verabschiedet. Neu gewählt ist Titus Bütler. Bruno Brovelli ist Genossenschafts- und Verwaltungsratspräsident. (cor)