«Schwäne sind grundsätzlich nicht aggressiv»

Weil letzte Woche am Aatalweiher die Eschen gefällt werden mussten, wurden die beiden dort wohnhaften Schwäne in Sicherheit gebracht (Tagblatt vom 17. November). Geschäftsleitungsmitglied Karin Federer erklärt, weshalb dabei Walter-Zoo-Mitarbeiter geholfen haben.

Drucken
Teilen
Karin Federer Tierärztin Walter-Zoo (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

Karin Federer Tierärztin Walter-Zoo (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

Weil letzte Woche am Aatalweiher die Eschen gefällt werden mussten, wurden die beiden dort wohnhaften Schwäne in Sicherheit gebracht (Tagblatt vom 17. November). Geschäftsleitungsmitglied Karin Federer erklärt, weshalb dabei Walter-Zoo-Mitarbeiter geholfen haben.

Frau Federer, sind die beiden Schwäne mittlerweile wieder zurück auf dem Weiher?

Die Schwäne wurden nur für einen Tag weggebracht. Sie erfreuen sich guter Gesundheit und wurden zurück zum Aatalweiher gebracht. Die Schwäne wurden also nicht allzu grossem Stress ausgesetzt. Wir vom Walter-Zoo haben nur geholfen, die Tiere einzufangen. Für die Unterbringung war die Stadt Gossau zuständig.

Warum wurde der Walter-Zoo hinzugezogen?

Im Zoo müssen immer mal wieder Tiere eingefangen werden, sei es aus Kontroll- oder medizinischen Gründen. Wir verfügen also über viel Erfahrung auf diesem Gebiet.

Warum wurden die Tiere nicht im Zoo untergebracht?

Für die Unterbringung mussten wir die Tiere nicht extra in den Walter-Zoo bringen. Auch weil es nur für so eine kurze Zeit war, reichte ein kleiner Stall oder Ähnliches.

Wie geht es dem Angestellten, der von dem Schwan gebissen wurde?

Da wurde etwas falsch kommuniziert. Der Mitarbeiter wurde nicht gebissen, sondern hat sich eine Schürfung an einer Kiste zugezogen. Schwäne sind eigentlich sehr friedliche Tiere. Durch ihr Imponiergehabe werden sie oft missverständlich als aggressiv wahrgenommen. (pat)