Schulwegsicherheit beschäftigt

Drucken
Teilen

Schule Bereits nach 30 Minuten konnte Primarschulratspräsidentin Ruth Keller die Bürgerversammlung am Montag schliessen. Zuvor hatten die 229 anwesenden Schulbürger dem Voranschlag und Finanzbedarf 2018 mit wenigen Enthaltungen zugestimmt. Der Finanzbedarf der Primarschule liegt mit 14,1 Millionen rund 800 000 Franken über dem Wert des Vorjahres. Da sei es ein schwacher Trost, dass Wittenbach im Vergleich mit anderen Primarschulen sieben bis zehn Prozent unter dem kantonalen Durchschnitt liege. Ruth Keller führte wie schon an der Bürgerinfo von Mitte November die einzelnen Posten aus, die zu den Mehrausgaben führen. Darunter die Kosten für eine zusätzliche Kindergartenklasse, aber auch für Informatik oder Schulgeld an auswärtige Schüler.

Zwei Kinder auf Fussgängerstreifen angefahren

Speziell beschäftigt hat die Primarschule die Schulwegsicherheit. Seit Frühling 2017 seien zwei Kinder ausserhalb der Schulzeiten beim Überqueren der St. Gallerstrasse auf dem Fussgängerstreifen angefahren und verletzt worden, sagte Ruth Keller. Gespräche mit der Kantonspolizei und dem kantonalen Baudepartement hätten ergeben: Bauliche Massnahmen wie Signalisationen mit «Achtung Kinder» seien leider nicht möglich. Die Polizei werde aber vor allem auf der St. Gallerstrasse häufigere Schulwegüberwachungen durchführen. Sobald die LED-Ortseingangstafeln erstellt seien, könne man auch diese nutzen. «Wir hoffen, dass wir mit all diesen Massnahmen die Sicherheit unserer Kinder erhöhen können.» (cor)