Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHULE: Gestrickt und gebastelt wird nur noch in der Theorie

In einem Vorstoss aus dem St.Galler Kantonsrat wird kritisiert, dass neu ausgebildeten Lehrkräften die Fähigkeiten für den Hauswirtschaftsunterricht fehle. Der praktische Schulunterricht drohe massiv an Qualität einzubüssen.
Seit das Arbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminar abgeschafft wurde, fehlt es den Lehrkräften immer öfters an Wissen, um die Kompetenzen im Hauswirtschaftsunterricht zu vermitteln. (Bild: Archiv)

Seit das Arbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminar abgeschafft wurde, fehlt es den Lehrkräften immer öfters an Wissen, um die Kompetenzen im Hauswirtschaftsunterricht zu vermitteln. (Bild: Archiv)

Seit das Arbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminar abgeschafft wurde, gebe es je länger je mehr Lehrkräfte, «denen die praktischen Kompetenzen fehlen, um den Schülerinnen und Schülern die Geschicke des praktischen Wissens vermitteln zu können», schreibt SVP-Kantonsrätin Ursula Egli-Seliner in ihrem Vorstoss, den sie im Juni eingereicht hat.

Im Moment könnten sich die jungen Fachlehrkräfte noch behelfen, indem sie das Wissen bei den Kolleginnen und Kollegen abholten, die ihr fundiertes Fachwissen im Arbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminar erworben hätten, heisst es weiter.

Immer mehr Inhalte hineingepackt

Die Stundentafel sei bei der Einführung des Lehrplans 21 zwar nicht angetastet worden, ins Fach Wirtschaft, Arbeit, Haushalt WAH habe man aber zusätzliche Inhalte gepackt. Die Vermittlung von nachhaltigem, praktischem Hauswirtschaftsunterricht werde dadurch immer schwieriger.

Die Schülerinnen und Schüler hätten kaum noch Gelegenheit, den Umgang mit Materialien wie Holz, Metall, Wolle und Stoffen zu üben. Der praktische Schulunterricht büsse massiv an Qualität ein und das Lernen «mit Kopf, Herz und Hand» bleibe auf der Strecke. Diese Entwicklung werde von Rückmeldungen aus der Lehrerschaft, aber auch von Eltern und Lehrmeistern bestätigt.
Die Kantonsrätin will von der Regierung unter anderem wissen, wie sichergestellt werden könne, dass es in Zukunft genügend Fachlehrkräfte gebe, «die neben theoretischem Wissen auch das praktische Handwerk beherrschen». (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.