Schützenswerter Industriebau

Drucken
Teilen

Architektur Das markante Industriegebäude an der Zürcher Strasse 45 liegt nur wenige Meter von der Bushaltestelle Lachen entfernt. Es ist 1959 bis 1960 als Lagergebäude für die benachbarte Seifenfabrik Suter, Moser & Co. erbaut worden. In den 1960er-Jahren wurden darin Waschmittel gelagert.

Der Industriebau zählt heute zum Inventar der schützenswerten Bauten der Stadt St. Gallen. Ihm wird eine hohe architektonische Qualität und städtebauliche Bedeutung zugesprochen. Im Jahr 2011 ist das Gebäude saniert worden. Heute ist es weitgehend in seiner originalen Gestaltung erhalten. Es wurde jedoch längst umgenutzt.

Bis vor einem Jahr befand sich im zweiten Geschoss der Rebau-Markt. Für diese Räumlichkeiten werden nun neue Mieter gesucht. Ein weiterer Wechsel kündigt sich an. Die Caritas wird offenbar ausziehen, wie es beim städtischen Liegenschaftenamt heisst. Unter den Mietern finden sich zudem die Stickereifirma Stitch­it AG, ein Architekturbüro, das Theater St. Gallen, das Recording Studio QFLM und der Künstler Beni Bischof. Da schien es naheliegend, weitere Mieter im kulturellen Bereich zu suchen. (cw)