Schüler werben mit Plakaten für mehr Respekt

Gossauer Schülerinnen und Schüler lancieren in der Stadt eine Plakatkampagne. Sie wollen damit zu respektvollerem Umgang miteinander aufrufen.

Drucken
Teilen

GOSSAU. Das Jugendsekretariat Gossau und die Projektgruppe «Mitreden.Gossau» haben einen Jugendprojektwettbewerb ausgeschrieben. Gemäss Mitteilung sind zahlreiche Ideen von Jugendlichen und ganzen Schulklassen eingereicht und durch Mitglieder des Gossauer Parlaments prämiert worden. Gewonnen hat eine Gruppe aus dem OZ Rosenau mit der Idee, eine Plakatkampagne zu kreieren. Das Thema: Respekt.

Respekt in der Stadt

Die Gewinner des Projektwettbewerbs hätten sich unter der Bezeichnung «Respekt@City» regelmässig mit dem Jugendsekretariat getroffen und sich mit dem Thema Respekt auseinandergesetzt. In einem weiteren Wettbewerb sei die Plakatbotschaft dann umgesetzt worden. Die Siegerbilder hat die Pfadi St. Georg Gossau-Niederwil geschossen. Die Plakate sollen laut Mitteilung die Leute darauf sensibilisieren im Alltag hinzuschauen, aufmerksam zu sein, und die Verletzung von persönlichen Grenzen nicht einfach hinzunehmen.

Schaufensteraktion geplant

Die Plakate würden dieser Tage in Gossau aufgehängt, heisst es in der Mitteilung weiter. Sie böten vielfältige Möglichkeiten, um Jugendlichen und Erwachsenen das Thema Respekt näherzubringen. Gemäss Simone Bürke, Mitglied der Projektgruppe «Mitreden.Gossau» und Leiterin der Pfadi, sprechen die Sujets beispielsweise das Thema «Nähe und Distanz» oder «Grenzen setzen mit Hilfe von Sprache und Körpersprache» an. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Grenzen sei nämlich die Voraussetzung dafür, die Grenzen anderer respektieren zu können. Die Plakataktion werde auch in den Oberstufenzentren präsent sein und die Jugendlichen zu einem respektvollen Umgang animieren. Weiter sei eine Schaufensteraktion in den Gossauer Geschäften geplant. (pd/roh)

Aktuelle Nachrichten