SCHLUSSSPURT: Der Happy-Park füllt sich weiter

Die Überbauung im Gossauer Happy-Park nimmt Gestalt an. Die zweite ­Etappe der Bauarbeiten ist fast abgeschlossen. Im April ziehen die ersten Bewohner ein.

Noemi Heule
Drucken
Teilen
Das würfelförmige Haus der Happy-Überbauung (links) ist beinahe bezugsbereit. (Bild: Benjamin Manser)

Das würfelförmige Haus der Happy-Überbauung (links) ist beinahe bezugsbereit. (Bild: Benjamin Manser)

Noemi Heule

noemi.heule@tagblatt.ch

Seinem Namen gerecht steht das «Haus Solitär» im Happy-Park losgelöst inmitten von Baggern, Baumaterial und Absperrschranken. Zurzeit werden rund um das kubusförmige Bauwerk die letzten Umgebungsarbeiten vollzogen. Bereits Anfang April sollen die ersten Mieter einziehen.

Von den insgesamt 20 Wohnungen seien momentan zwei noch nicht vermietet, sagt Paul Somm. Er ist Geschäftsführer der Gossauer Immocity AG, welche die Wohnungen im Auftrag der Bauherrin, der 3F Immo AG, vermarktet. Einzig zwei 41/2-Zimmer-Wohnungen haben noch keinen Abnehmer gefunden. «Im Zentrum werden tendenziell kleinere Wohnungen bevorzugt», sagt Somm. Er spricht von einer «guten Durchmischung» zwischen berufstätigen und älteren Mietern im neuen Gebäude. Auch die Büroräume im Erdgeschoss seien bereits vermietet.

Während ins «Haus Solitär» bald Leben einzieht, steht das Gebäude nebenan noch nackt da. Lediglich ein Gerüst steht dort, und zwei Baukräne umkreisen die Konstruktion. «Der Rohbau ist beinahe vollendet», sagt Somm. Dort, am nördlichen Rand des ehemaligen Industrieareals, sollen weitere 65 Mietwohnungen entstehen. Im Frühjahr 2018 sollen dort Bewohner einziehen und damit die letzte von insgesamt drei Bauetappen abschliessen. Im sogenannten «Haus Park» sei der Anteil an geräumigeren Wohnungen grösser, sagt Somm. Sie seien besonders für Familien geeignet.

Genehmigungsverfahren ­ im Gegenwind

Bereits vor einem Jahr bezogen erste Eigentümer das dritte Gebäude der Überbauung. Vor dem «Haus Riviera», das parallel zu Fabrikstrasse und Dorfbach verläuft, ranken nun Pflanzen auf Balkonen, und Rattanmöbel warten draussen auf die ersten Sonnenstrahlen. Von total 31 Eigentumswohnungen stehen momentan noch zwei leer, so Somm. Der Platz, der von den drei Wohnhäusern gesäumt ist, soll zur Parkanlage werden. Wo momentan noch Baucontainer lagern und der Boden durch schwere Fahrzeuge verschlammt ist, verspricht die Webseite dereinst «Erholungsmöglichkeiten im Grünen».

Der Spatenstich erfolgte im Herbst 2014, nachdem das Genehmigungsverfahren Hürden hatte nehmen müssen. Drei Einsprachen gingen 2012 gegen den Gestaltungsplan ein. Mit zwei Einsprechern konnte eine Einigung erzielt werden; einer zog bis vor Verwaltungsgericht. Auch gegen die Baubewilligung gab es Einsprachen, die erst kurz vor Baubeginn bereinigt werden konnten.