Schloss braucht gutes Wetter

Drucken
Teilen

Wittenbach Seit bald 20 Jahren engagieren sich die Mitglieder der IG Schloss Dottenwil, um das gleichnamige Schloss zu einem Ort der Musse und Kultur in Wittenbach zu machen. An der 19. Hauptversammlung berichteten die Co-Präsidenten Werner Hagmann und erstmals auch Peter Lorenz über das vergangene Betriebsjahr. Höhepunkt sei die Verlängerung des Leihvertrags mit der Politischen Gemeinde um weitere fünf Jahre bis 2021 gewesen, heisst es in einer Mitteilung. Aber auch die neue Homepage, die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit mit guter Präsenz in den Medien und die Aufnahme des Schlosses in den Gastroführer «sonntags geöffnet».

Die Co-Präsidenten bedankten sich bei allen, die sich für das Projekt Schloss Dottenwil einsetzen, sei es als Gotti und Götti, beim Wirten, beim Organisieren der Konzerte und Ausstellungen oder bei der Bewirtschaftung des Rebberges. Auch Gemeindepräsident Fredi Widmer, selber Mitglied der IG, schloss sich dem Dank an.

IG Schloss Dottenwil will Finanzen ins Lot bringen

Etwas Sorge bereiten die Finanzen, wie es weiter heisst. Die Rechnung 2016 schloss mit knapp 10 000 Franken Verlust. Schlechtes Wetter an den Wochenenden im ersten Halbjahr, stagnierende Besucherzahlen und ein Rückgang bei den Vermietungen unter der Woche hätten den Verlust bewirkt. Der Vorstand sei daran, die Situation zu analysieren und Massnahmen zu erarbeiten, «mit denen die Finanzen nachhaltig wieder ins Lot gebracht werden können».

Zum Schluss wurden zwei langjährige Mitarbeiter verabschiedet. Hermann Wehrle hatte sechs Jahre lang die vielen Rosen im Rebberg und rund ums Schloss gepflegt. Dies habe er als anerkannter und passionierter Rosenzüchter «mit hoher Professionalität und viel Herzblut» getan. «Seine» Rosen seien immer eine Augenweide gewesen und von vielen Besuchern bewundert worden.

Verabschiedet wurde auch Fredi Thalmann. Als Mann der ersten Stunde organisierte er die Ausstellungen in der Kellergalerie mit. Als weitherum anerkannter Kunstschaffender habe der Berger entscheidend dazu beigetragen, «dass die Galerie im Schloss Dottenwil über all die Jahre einen hervorragenden Ruf aufbauen und bewahren konnte». Thalmann und Wehrle wurden mit viel Applaus und herzlichem Dank aus ihren Ämtern verabschiedet. (pd/cor)

Aktuelle Nachrichten