Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schlöndorff stellt seinen neusten Film vor

Kino Heute, 19.30 Uhr, kehrt Volker Schlöndorff ins Kinok zurück. Der deutsche Regisseur stellt in der Lokremise seinen neuen Film «Return to Montauk» persönlich vor. Bei seinem letzten Besuch im Jahr 2005, als der Oscar-Preisträger («Die Blechtrommel») mit seinem Drama «Der neunte Tag» zu Gast war, war das Kinok freilich noch im «Apollo» in St. Fiden zu Hause.

Eine Hommage an Max Frisch

Der 78-jährige Schlöndorff hat mit «Return to Montauk» eine Hommage an seinen Freund Max Frisch geschaffen. Dessen Roman «Homo Faber» hatte er 1991 verfilmt. Sein neustes Werk ist aber keine werkgetreue Adaption der Erzählung «Montauk», sondern eine sehr persönliche Interpretation. In die melancholisch angehauchte Liebesgeschichte ist ebenso viel Autobiografisches von Schlöndorff eingeflossen wie von Frisch.

Der schwedische Schauspieler Stellan Skarsgard spielt darin den Schriftsteller Max Zorn, der nach 17 Jahren für eine Lesung seines neuen Romans nach New York zurückkehrt. Hier trifft er Rebecca (Nina Hoss) wieder – einst seine grosse Liebe, die er in diesem neuen Buch verarbeitet hat. Doch da gibt es auch noch seine Lebenspartnerin Clara, die Max ebenfalls liebt. Die elegant inszenierte und grossartig gespielte Liebesgeschichte erzählt ebenso von Erinnerungen, dem Verrinnen der Zeit und verpassten Chancen. (as)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.