Schlittschuhe statt Badehosen

Am kommenden Montag schliessen die meisten Freibäder in der Stadt. Einzig der Mannenweier bleibt bis Mitte September beaufsichtigt. Dafür ist ab morgen Samstag die Eishalle Lerchenfeld geöffnet.

Drucken
Teilen

Zumindest wettermässig deutet nichts auf ein Ende der Badesaison hin. Doch schon bald schliessen die meisten Badis in der Stadt St. Gallen. Am kommenden Montag sind die Freibäder Lerchenfeld und Rotmonten sowie das Familienbad und das Frauenbad auf Dreilinden ein letztes Mal geöffnet. Einzig der Mannenweier bleibt noch bis Sonntag, 13. September, «in Betrieb». Dafür öffnet diesen Samstag die Eishalle Lerchenfeld. Der Eismeister dürfte am Wochenende aber wohl ein einsames Dasein fristen. Denn die Temperaturen klettern in den nächsten Tagen auf bis zu 30 Grad.

Am Dienstag wird's kälter

Dass die Stadt die Badis dennoch Anfang nächster Woche schliesst, habe mit den Wetterprognosen für die kommende Woche zu tun, sagt Marcel Thoma, Leiter des städtischen Sportamts. Denn bereits am Dienstag sei ein Temperaturrückgang mit Höchstwerten unter 20 Grad zu erwarten. Eigentlich hätte bereits am Sonntag Schluss sein sollen. «Doch aufgrund der hohen Temperaturen haben wir entschieden, die Freibadsaison um einen Tag zu verlängern.»

Ausserdem seien die Besucherzahlen schon jetzt rückläufig. Trotz des schönen und warmen Wetters der vergangenen Tage seien am Mittwoch im Freibad Lerchenfeld weniger als 20 Eintritte gezählt worden, sagt Thoma. «Wenn die Leute am Morgen mit der Jacke aus dem Haus gehen, gehen bei uns die Besucherzahlen rapide zurück.»

Eismeister ist nicht Badmeister

Selbst für wetterfeste Schwimmer könne die Badesaison im Freibad Lerchenfeld nicht verlängert werden, obwohl das Personal wegen des Betriebs der Eishalle ohnehin anwesend ist. «Die Verantwortlichen können sich nicht gleichzeitig um das Eis kümmern und die Badegäste beaufsichtigen.»

Eine Wiedereröffnung zumindest des Freibads Lerchenfeld, falls die Temperaturen im September nochmals in die Höhe klettern sollten, sei deshalb ausgeschlossen. Eine Verlängerung der Badesaison am Mannenweier sei in diesem Fall aber durchaus denkbar. (sk/dag)