Schlachtfeld gibt zu denken

Cinedome Abtwil am Sonntagnachmittag, Saal 1. Kurz vor Filmbeginn drängen sechs oder sieben, teils gut genährte Kinder an uns vorbei. Die begleitenden Mütter halten sich im Hintergrund, eine geht dann in die vorderen Ränge, um die liebe Kinderschar noch zu fotografieren, um dann aber wieder zu verschwinden.

Merken
Drucken
Teilen
corinne allenspach - (Bild: Alfred)

corinne allenspach - (Bild: Alfred)

Cinedome Abtwil am Sonntagnachmittag, Saal 1. Kurz vor Filmbeginn drängen sechs oder sieben, teils gut genährte Kinder an uns vorbei. Die begleitenden Mütter halten sich im Hintergrund, eine geht dann in die vorderen Ränge, um die liebe Kinderschar noch zu fotografieren, um dann aber wieder zu verschwinden.

Die Filmwahl – Inside Out (Alles steht Kopf) –, der eine durchaus gute Bewertung geniesst, wäre ja nicht zu kritisieren, würden sich die Eltern den Film selbst ansehen, um später mit ihren Kindern darüber zu reden. Es ist unwahrscheinlich, dass die meisten Kinder den Inhalt wirklich verstehen. Das Rülpsen und Schwatzen kann man den alleingelassenen Kindern nicht sonderlich übelnehmen, schliesslich sind dazu auch erwachsene Kinobesucher in der Lage.

Das Schlachtfeld aber, das die unbegleiteten Kinder hinterliessen, war dann doch etwas aussergewöhnlich. Vergessene Jacke und 3D-Brille und kaum angerührte Fressalien. Dieses Bild gibt in verschiedener Hinsicht zu denken. Sind das die künftigen Abfallhinterlasser am OpenAir St. Gallen oder gar die Polsteraufschlitzer der SBB? Ist dies einfach ein herangezüchtetes Verhalten von verantwortungslosen Eltern, oder ist der Kinobetreiber auch involviert? Bemüht sich die Kitag genug gegen diese Auswüchse, oder reicht es, wenn das Reinigungspersonal grosse Abfallsäcke dabei hat? Ist ihr ein gewisses Niveau der Kinowelt und damit der Wohlfühlpegel der gesitteteren Besucher gleichgültig? Haben sich die Betreiber schon mit gesunder Ernährung ihrer Besucher auseinandergesetzt? Warum sind denn die Beutel und Schalen nicht grösser? Kaum ein Besucher ist in der Lage, sein Behältnis verlustfrei bis zum Platz zu tragen. Eine rasche Lösung wäre wohl: weniger Inhalt, aber auch Reduktion der übersetzten Preise.

Alfred Jud, Sturzeneggstrasse 20, 9015 St. Gallen