Schachclub holt wichtigen Punkt für Ligaerhalt

THAL. An den Schweizerischen Gruppenmeisterschaften trennten sich die Thaler Schachspieler unentschieden von der Mannschaft aus Winterthur und sicherten sich damit einen wertvollen Punkt im Kampf um den Verbleib in der 1. Regionalliga.

Drucken
Teilen

THAL. An den Schweizerischen Gruppenmeisterschaften trennten sich die Thaler Schachspieler unentschieden von der Mannschaft aus Winterthur und sicherten sich damit einen wertvollen Punkt im Kampf um den Verbleib in der 1. Regionalliga.

Zunächst lief es nicht nach dem Geschmack der Einheimischen. Ruedi Affeltranger verlor im Mittelspiel einen Zentrumsbauern und später die Partie. Elmar Schneider hätte ein Remis erzwingen können, wollte jedoch zu viel und verlor das Spiel. Für Furore sorgte Marco Scruzzi.

Er musste gegen den stärksten Winterthurer antreten. Davon liess er sich aber nicht beeindrucken. Vielmehr hatte er bald die aktivere Position. Trotzdem nahm er ein Remisangebot seines Gegners an, um den Thalern ein Erfolgserlebnis zu sichern. Marcel Schneider musste mit den schwarzen Steinen lange genau spielen, um ausgeglichenes Spiel zu erreichen. In der Zeitnotphase behielt er den besseren Überblick und konnte seinen Gegner zur Aufgabe zwingen. Reto Grass eroberte zwei Bauern und später durch einen geschickten Damenzug einen Läufer.

Routiniert beendete er die Partie zugunsten der Thaler. Für Aufregung war beim Spiel von Jvo Walt auch neben dem Schachbrett gesorgt. Sein Gegner konnte aufgrund der Materialsituation praktisch nicht mehr gewinnen. Trotzdem spielte er mit dem Ziel weiter, auf den Ablauf der Bedenkzeit von Walt zu warten, was dessen Niederlage bedeutet hätte.

Als selbst ein Winterthurer Spieler seinem Mannschaftskameraden nahelegte, aus Gründen der Fairness ins Remis einzuwilligen, tat er dies zwar, verliess aber wütend den Ort des Geschehens. (MSc)

Aktuelle Nachrichten