«Sankt Allen» will Neubeginn

Weiterhin für eine «gute Lösung» einsetzen will sich der am vergangenen Wochenende gegründete Verein «Sankt Allen». Dieser wird geführt von Architekt und Designer Veit Rausch und nimmt unter anderen auch die Ideen von Max Kriemler, Besitzer des Einstein-Kongresshotels, auf.

Drucken
Teilen

Weiterhin für eine «gute Lösung» einsetzen will sich der am vergangenen Wochenende gegründete Verein «Sankt Allen». Dieser wird geführt von Architekt und Designer Veit Rausch und nimmt unter anderen auch die Ideen von Max Kriemler, Besitzer des Einstein-Kongresshotels, auf. Die beiden hatten bereits vor zwei Jahren einen alternativen Entwurf für einen Neubau auf dem Olma-Areal vorgestellt. Nun will der Verein das Projekt weiterverfolgen und das Gespräch mit der Olma-Leitung und den Behörden suchen. «Ein Gesamtkonzept soll entwickelt werden, welches unsere Stärken und Schwächen bewusst macht. Das könnte aufzeigen, wie sich künftig die Stadt positionieren soll, gerade was Kongresse und Messen betrifft», sagt Rausch. Es sei ein «Skandal», dass man nicht daran glaube, St. Gallen könne eine internationale Messestadt sein. Dabei sei das Potenzial auf dem Olma-Areal ideal. Es brauche beispielsweise eine Neustrukturierung des Geländes, um effizienter zu sein – etwa durch eine Mischnutzung, in der es Platz für Institute und Forschung geben könnte. Rausch betont, der Verein sei nicht auf Konfrontation, sondern auf Kooperation aus. «Unser Ziel ist es, mit der Olma und der Verwaltung eine Vision zu entwickeln, welche die ganze Region voranbringt.» (dag)