Sandduell in der See-Arena

Das Frisco-Sand-K. o.-Duell beim Internationalen Sandskulpturen-Festival findet neu im Wasser statt. Erstmals wird am 5. Juni eine Vorqualifikation durchgeführt.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Für das Frisco-Sand-K. o.-Duell wird die Treppe an der Seepromenade im August in eine Wettkampfarena verwandelt. (Bild: Rudolf Hirtl)

Für das Frisco-Sand-K. o.-Duell wird die Treppe an der Seepromenade im August in eine Wettkampfarena verwandelt. (Bild: Rudolf Hirtl)

rorschach. Das vergangenes Jahr erstmals durchgeführte Frisco-Sand-K. o.-Duell hat sich als Publikumshit entpuppt. Beim K. o.-Duell haben drei Künstlerinnen oder Künstler eine Stunde Zeit, um aus einer halben Tonne Sand eine Skulptur zu kreieren. Als zusätzliche Schwierigkeit wird das Thema jeweils erst zu Beginn des Wettbewerbs bekanntgegeben. Die Sieger von Mittwoch und Donnerstag treffen am Freitag im direkten Duell aufeinander, jeweils um 18 Uhr.

Treppe wird Wettkampfarena

Zum 50. Geburtstag von Festival-Hauptsponsor Frisco verwandelt Festivalleiter Urs Koller die in den See führende Treppe bei der Arionwiese in eine Wettkampfarena. Auf den Stufen sitzend kann das Publikum die Speed-Carver beobachten, die auf drei im Wasser plazierten Plattformen den Sand in Form bringen werden.

Spontaneität, technisches Können und vor allem Geschwindigkeit sind gefragt, um sich den Speed-Titel zu holen; vergangenes Jahr hatte der Holländer Jan Selen die Nase vorn.

Evolution in movement

«Evolution in Fortbewegung», so übersetzt der künstlerische Leiter das vorgegebene Thema, lasse den Sandkünstlern den nötigen gestalterischen Spielraum, sagt Urs Koller. «Wichtig ist, dass die Künstler mit ihrer Kreativität spielen können. Wir werden utopische, aber auch machbare Projekte zu sehen bekommen.»

Zwanzig Teams haben sich bereits um einen der zehn Startplätze beworben, weitere werden dazukommen. Koller ist bemüht, jeweils die Vorjahressieger wieder nach Rorschach zu holen. Dieses Jahr kommen Edith van de Weterring und Wilfred Stijger, die 2009 Jurywertung und Publikumspreis gewannen, an den Bodensee.

Schwellenangst beseitigen

Am Samstag, 5. Juni, findet zum erstenmal eine Vorqualifikation im Rahmen des Lions-Kulturförderpreises statt. Der Sieger dieser öffentlichen Veranstaltung auf der Arionwiese erhält einen Startplatz beim Internationalen Sandskulpturen-Festival vom 7. bis 14. August. Künstlerinnen und Künstler aus der Region sind eingeladen, sich unter www.lions-rorschach. ch anzumelden. «Mit der Vorqualifikation versuchen wir die Schwellenangst zu beseitigen.

Es wäre schön, wenn sich möglichst viele Kunstschaffende auf das für sie meist ungewohnte Material Sand einlassen würden», sagt Urs Koller. Am Prämierungswochenende wird der Kiwanis-Club Rorschach-Sulzberg auf dem Festivalgelände neu Pizze anbieten; der Erlös kommt einem humanitären Zweck zugute.