Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Russische Teekultur in der Stiftsbibliothek

Büro-Tasse

In der Stiftsbibliothek St. Gallen findet sich zwischen Büchern und barocker Baukunst ein Stück fremdländischer Tradition. Die Rede ist von einer besonderen Tasse des Stiftsbibliothekars Cornel Dora. Als Teil eines ganzen Geschirrsets entstammt die Tasse einer kaiserlichen Porzellanmanufaktur in St. Petersburg. Die Ursprünge der Manufaktur gehen zurück bis ins 18. Jahrhundert.

«Das Muster auf der Tasse ist ein sogenanntes Kobalt-Netz und wird bis heute von Hand gemalt», sagt Dora. Die Manufaktur wuchs in der Zarenzeit in der Mitte des 18. Jahrhunderts zu einer der bedeutendsten Porzellanmanufakturen Europas und produzierte ihre Werke fast ausschliesslich für den damaligen Zarenhof.

Doras Tasse ist aber nicht so alt. Er habe sie über einen deutschen Händler gekauft. Der ganze Service passe aufgrund seiner Qualität und Schönheit gut in eine Institution wie die Stiftsbibliothek St. Gallen, sagt Dora. «Deshalb bewahre ich das Set auch lieber im Büro auf als zu Hause.» Aus der Tasse trinkt Dora eigentlich nur Tee. «Ich bin kein grosser Anhänger von Kaffee.» Die Teekultur sei auch viel reichhaltiger als diejenige des Kaffees, sagt Dora. «Es ist etwas, durch das man viel entspannter wird.»

Man merkt dem Stiftsbibliothekar mit seiner Besonnenheit gleich an, dass er grossen Wert auf Kultur legt. Die Menschen seien gar nicht so gleich wie man häufig annimmt, sagt Dora. «Zwar trinken viele Kaffee», sagt Dora. Auch er könne einem guten Kaffee viel abgewinnen. So richtig ins Schwärmen komme er ­allerdings beim Thema Tee. «Das Schöne an diesem Getränk ist, dass man die Sorte problemlos anpassen kann und somit immer seinen Lieblingstee hat.» Er selbst bevorzuge Earl Grey oder Jasmintee.

Cornel Dora geniesst Tee allerdings nur mit Gästen und nie allein. «Es ist ein soziales Ritual und eine angenehme Begleitung zum Gespräch.» Und so ist das Geschirrset bei seinem «Traumjob als Stiftsbibliothekar», wie er sagt, immer auch mit im Büro.

Pascal Thommen

pascal.thommen@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.