Runder Tisch zum «Freihof» endet ergebnislos

Drucken

Mörschwil Die Zukunft des «Freihofs» in Mörschwil ist weiterhin offen. Erste Gespräche hinter verschlossenen Türen haben ohne Ergebnisse geendet, wie mehrere Teilnehmer sagen. Anwohner, Interessenvertreter sowie Exponenten aus Politik und Gewerbe haben sich zusammen mit Vertretern der Gemeinde zu einer Gesprächsrunde getroffen. Befürworter wie Gegner des «Freihofs» sprechen von einem offenen Gedankenaustausch. Ein gemeinsamer Nenner scheint aber noch weit entfernt. Es wurde denn auch das gesamte Spektrum an Möglichkeiten erneut aufgeworfen, von einem neuerlichen Architektur-Wettbewerb für einen Ersatzbau bis hin zur Sanierung des historischen Gebäudes. Trotz intensiver Diskussion habe sich keine der Fronten aufweichen lassen, bedauert ein Teilnehmer und Leserbriefschreiber im «Tagblatt». Er befürchtet, dass sich die Angelegenheit ins «Unermessliche verzögert». Die Beteiligten sind sich einig: Ein Konsens bedarf weiterer Treffen. Nun liegt der Ball wiederum beim Gemeinderat, der derzeit die Voten auswertet. Zu einer möglichen Stossrichtung im Fall «Freihof» möchte sich die Gemeinde zum jetzigen Zeitpunkt nicht äussern. Gemeindepräsident Paul Bühler verweist auf das kommende Mitteilungsblatt. (nh)

Aktuelle Nachrichten