RORSCHACHERBERG: Singt die Säge, tanzen die Mäuse

Eine Kombination aus Kindertheater und mehrfach ausgezeichnetem Streichquartett – der Kulturverein Schloss Wartegg veranstaltet am Sonntag ein Theater der besonderen Art.

Mattia Lorenzi
Drucken
Teilen
Die Hauptfigur des Theaterstücks und sämtliche Kostüme sind Eigenkreationen. (Bild: PD)

Die Hauptfigur des Theaterstücks und sämtliche Kostüme sind Eigenkreationen. (Bild: PD)

Mattia Lorenzi

mattia.lorenzi@tagblatt.ch

«Marie heisse ich und bin aus Frankreich.» Ihre eigenen Angaben sind die einzig historisch belegbaren Informationen über Marie de France, die erste bekannte Autorin der französischen Literatur. 102 Fabeln und eine Sammlung von zwölf Versnovellen umfasst ihr im zwölften Jahrhundert entstandenes Lebenswerk.

Eine dieser Fabeln diente Domenica Ammann als Inspiration. Mit Hilfe erfrischender, innovativer Ideen, eigens für die Erzählung komponierter Musik sowie fantasievoll erdachter Figuren hauchte die Tochter eines verseschreibenden Kunstmalers und einer Primarlehrerin mit Passion für Schultheater dem geschichtsträchtigen Stoff neues Leben ein. Ihr jüngstes Werk «Oktavio Mauszart», das am Sonntag im Schloss Wartegg aufgeführt wird, erzählt die Geschichte eines talentierten Mäuserichs. Mit seinem Instrument, einer singenden Säge, vermag er nicht nur Mäuse, sondern auch Katzen zu betören und avanciert deshalb zum Helden. Vor Hochmut strotzend verlässt er den Mäusebau und begibt sich, eine perfekte Frau suchend, auf eine abenteuerliche Expedition. Die Komposition verfüge über einen enormen pädagogischen Wert, da sie Kindern, laut Mitteilung des Kulturvereins Wartegg, dabei helfe, die Welt sehend, hörend und mitmachend metaphorisch zu erkunden.

Domenica Ammann absolvierte ein Musikstudium und liess sich nach Erhalt der Konzertreife zur Theaterpädagogin weiterbilden. Da sie zusätzlich zu ihren Tätigkeiten als Komponistin von Theaterstücken und Dozentin für Musik und Instrumentalunterricht an der Fachhochschule Nordwestschweiz auch als Clownin in Szene tritt, schafft sie es somit, viele ihrer Passionen im beruflichen Alltag zu vereinen.

Streichquartett im Dialog mit Säge

Mit der Verpflichtung des jungen, mehrfach ausgezeichneten Streichquartetts Kaleidoscope, bestehend aus den beiden Violinisten Simon Heggendorn und Ronny Spiegel, David Schnee an der Viola, Sebastian Braun am Cello sowie des zusätzlichen Engagements von Simon Verschraege am Kontrabass sei es gelungen, die Produktion musikalisch auf Topniveau zu präsentieren, heisst es im Schreiben weiter. Das Stück sei geschaffen für kleine Bühnen, denn es zelebriere die Nähe zwischen Publikum, Musikern und Darstellern. Das Schloss Wartegg biete die ideale Kulisse, entführe Erwachsene und Kinder ab vier Jahren auf eine märchenhafte Reise.

Hinweis

Sonntag, 9. April, 15 Uhr, Schloss Wartegg, Rorschacherberg. Ticketreservationen unter www.wartegg.ch/kultur oder telefonisch unter 071 858 62 62