RORSCHACHERBERG: Es wird wieder gegackert

Am Wochenende lädt der Kaninchen- und Geflügelzüchterverein zur Kleintierschau ein. Anders als 2016 muss der Verein nicht mehr aufs Geflügel verzichten.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen

Perrine Woodtli

redaktionot@tagblatt.ch

Die Lokalausstellung des Kaninchen- und Geflügelzüchtervereins Rorschacherberg (KGZV) hat Tradition und ist ein echter Publikumsmagnet. Dieses Wochenende ist es wieder so weit: 170 Kleintierzüchter stellen von Freitag bis Sonntag knapp 900 Tiere in der Mehrzweckhalle aus. Bereits seit der Gründung 1948 widmet sich der KGZV der Kleintierzucht und ist bestrebt, deren Vielfalt vorzustellen.

So präsentieren die Züchter 20 Ziergeflügel, 585 Rassegeflügel sowie 285 Rassekaninchen. Unter anderem können die Besucher die Kaninchenrassen Alaska, Champagne-Silber oder den Belgischen Riesen kennenlernen. Beim Geflügel sind nebst Seidenhühnern sogenannte Paduaner und Kaisergänse zu begutachten. «Die Lokalausstellung ist für uns der Höhepunkt des Jahres», sagt Vereinspräsident Leo Locher. «Die Züchter pflegen ihre Tiere das ganze Jahr. An der Tierschau wollen sie sehen, wo sie stehen.»

2016 musste der KGZV auf das Geflügel verzichten. Schuld war damals die Vogelgrippe. «Wir sind froh, dass wir das Geflügel nun wieder ausstellen können», sagt Locher. Viele Besucher hätten die Tiere vermisst. 2016 habe klar etwas gefehlt, betont er. «Ohne das Geflügel war es etwas gar ruhig. Das Gackern und Krähen belebt die Halle.» Die Ausstellung sei so vielseitiger.

Wasser für die Tiere, Festwirtschaft für Besucher

Heute wird nun alles aufgebaut. Morgen bringen die Züchter ihre Tiere. Diese werden am Freitag von Preisrichtern bewertet, bevor die Kleintierschau um 18 Uhr eröffnet wird. Der Aufwand sei ­relativ gross, sagt Locher. «Wir müssen uns an viele Vorschriften halten. Zudem müssen alle Tiere gefüttert und regelmässig mit Wasser versorgt werden.»

Der Verein präsentiert jedoch nicht nur Geflügel- und Kaninchenrassen. Wie jedes Jahr gibt es eine Festwirtschaft und eine Tombola. Die Festwirtschaft öffnet bereits am Donnerstag von 16 bis 24 Uhr. Am Freitag wird die Kleintierausstellung ab 19.30 Uhr musikalisch umrahmt vom Musikverein Rorschacherberg. Am Samstag tritt zur selben Zeit das Vorarlberger Riedberg Quintett auf. Am dritten Tag unterhalten die Nesthocker die Besucher ab 10.30 Uhr. Weiter gibt es am Sonntag eine Nietenverlosung. Die Festwirtschaft hat am Freitag und Samstag jeweils bis 24 Uhr geöffnet, am Sonntag bis 16.30 Uhr.

Kleintierausstellung

Freitag: 18 bis 21 Uhr, Samstag: 9 bis 21 Uhr, Sonntag: 9 bis 16 Uhr