Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RORSCHACHERBERG: Betroffener Fahrgast im Busstreit meldet sich zu Wort

Der Ärger im Seebus geht in die dritte Runde: «Der Chauffeur hielt nicht an», sagt der Gast.

Ein Streit im Seebus bewegt seit Dienstag die Region. Ein Kleinkind soll ständig die Stop-Taste gedrückt haben. Der Chauffeur musste mehrmals anhalten, obwohl niemand aus- oder eingestiegen ist. Als der Passagier tatsächlich aussteigen wollte, hielt der Chauffeur nicht. So schilderte Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen den Vorfall. Darauf meldete sich der Busfahrer mit einer völlig anderen Version des Geschehens: Nicht ein Kleinkind, das ständig gedrückt habe, verärgerte ihn. An der Haltestelle Zelgstrasse habe niemand Stop gedrückt, deshalb sei er weitergefahren. Darauf habe ein Fahrgast gebrüllt, weil er nicht anhielt.

In der Zwischenzeit hat sich auch der Fahrgast mit dem Kleinkind gemeldet, der das Thema in den Medien verfolgte. Er zeigt sich enttäuscht über die Schilderungen und hat eine weitere Version des Vorfalls. «Ich war am Dienstag spät dran und wollte meine dreijährige Tochter zu ihrer Tagesmutter bringen, bevor ich zur Arbeit ging», sagt Sam Ogbuokiri. Der gebürtige Nigerianer wohnt seit einiger Zeit mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Rorschach. Der 37-Jährige arbeitet ebenfalls in der Hafenstadt im Bereich Produktion. Normalerweise gehe er den Weg zu Fuss. Aber eben: Er war spät dran.

«Meine Tochter hat geweint und war verängstigt»

Seine Tochter habe bei der Zelgstrasse den Stop-Knopf gedrückt, der Chauffeur habe aber nicht angehalten. Deshalb habe er laut «Stop» gerufen. Sam Ogboukiri ging davon aus, dass der Busfahrer noch anhalten würde, da er den verlangten Halt offensichtlich übersehen hatte. Als er dann eine Haltestelle später aussteigen musste, sei seine dreijährige Tochter aus dem Kinderwagen gefallen. «Sie hat geweint und war verängstigt», sagt Ogboukiri. Es seien zwar zwei weitere Passagiere im Bus gewesen, niemand habe aber daran gedacht, ihm zu helfen. Von den Bedrohungen gegen den Buschauffeur will er nichts wissen. Auch, warum die Polizei alarmiert wurde, sei ihm rätselhaft. (jor)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.