Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RORSCHACHERBERG: Alles, aber keine Parkbank

Begonnen hat alles mit einer billigen Parkbank. Nach monatelanger Arbeit steht im Warteggpark nun eine Sitzskulptur aus Sandstein. Am Sonntag wurde das Kunstwerk der Stiftung Warteggpark übergeben.
Die neue Sitzgelegenheit im Park. Vorne rechts im Bild ist der Künstler Ruben Maria Pfanner. (Bild: zVg)

Die neue Sitzgelegenheit im Park. Vorne rechts im Bild ist der Künstler Ruben Maria Pfanner. (Bild: zVg)

Der Warteggpark in Rorschacherberg ist um einen Schatz reicher: Vergangene Woche wurde die eindrückliche Sandsteinskulptur Rubidendron am Bachufer unter den riesigen Platanen am Westtor platziert. Bei der Übergabe des Kunstwerkes an die Stiftung Warteggpark am Sonntag zeigte sich Ruth Gradenecker, Präsidentin des Fördervereins, stolz darüber, dass man dieses Projekt unterstützen und erfolgreich abschliessen konnte. Alles fing mit einer billigen Parkbank an, die sich am Westtor wenig vorteilhaft ausmachte. Der Steinbildhauer Ruben Maria Pfanner schlug dem Förderverein vor, eine Sitzskulptur für einen geeigneten Ort im Park zu schaffen. Der junge Künstler ist für den Abschluss seiner Bildhauerlehre seit vergangenem Herbst in Ausbildung bei der Künstlerin Ingrid Tekenbroek.

Leicht konnte Pfanner den Vorstand des Fördervereins mit seinen ersten spannenden Skizzen für sein Projekt gewinnen. Bei ausgedehnten Parkbegehungen hat er den passenden Ort für das Sitzobjekt gefunden und sich von den umstehenden mächtigen, alten Platanen inspirieren lassen. Seit Ende März hat Pfanner am neun Tonnen schweren Sandsteinmonolithen im Bärlocher-Steinbruch und in Tekenbroeks Atelier gearbeitet. Damit der Wurzelbereich der Platanen nicht mit einem Schwertransporter übermässig strapaziert werden musste, kam bei der Versetzung der Skulptur ein Auslegekran zum Einsatz.

Gemeinde- und Stiftungsratspräsident Beat Hirs wies bei der Übergabe einmal mehr auf die Bedeutung des Warteggparks als grüne Oase und wichtiges Naherholungsgebiet hin und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz. Spezieller Dank gilt den Firmen Bärlocher Steinbruch und Dornbierer Transporte, die Material und Transporte gesponsert haben. Als ob sie schon Jahre lang dort lägen, schmiegen sich nun die Baumarme der Sandsteinskulptur Rubidendron an den Untergrund, massig und doch elegant. Es ist ein spezieller Ort im Warteggpark, entstanden zum Verweilen, Absitzen, Betrachten, Sinnieren oder zum Herumklettern. Weitere Bilder gibt’s unter www.warteggpark.ch . (sw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.