Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RORSCHACH: Strandfestwochen am See

Die Hafenstadt erhält im August ein zusätzliches Highlight. Neben Sandskulpturen-Festival und Beachvolley-Turnier finden erstmals die Strandfestwochen statt.
Rudolf Hirtl
Noch äussern sich die Organisatoren nicht konkret zu den Strandfestwochen. Aber, Sand wird eine Rolle spielen. (Bild: Rudolf Hirtl (August 2012))

Noch äussern sich die Organisatoren nicht konkret zu den Strandfestwochen. Aber, Sand wird eine Rolle spielen. (Bild: Rudolf Hirtl (August 2012))

Rudolf Hirtl

rudolf.hirtl@tagblatt.ch

Der Stadtrat Rorschach gibt sich im Geschäftsbericht auf Seite 13 geheimnisvoll. Er bezeichnet das Sandskulpturen-Festival und die Beachtour als Veranstaltungen mit nationaler Ausstrahlung. Der Stadtrat wolle daher einen dritten solchen Event nach Rorschach holen. In der Form der Strandfestwochen sei man diesem Ansinnen greifbar nahe. Doch was steckt dahinter? Aufklärung verspricht Organisator Dario Aemisegger an der Medienkonferenz vom 5. April. Doch bereits jetzt lassen er und Thomas Müller ein wenig durchblicken, um was es geht. «Es wird etwas Einzigartiges sein, das zu Rorschach passt und nicht kopiert werden kann», so der Stadtpräsident.

«Der Anlass wird während der letzten Tage der Sommerferien stattfinden, vom 1. bis 12. August», sagt etwas konkreter Dario Aemisegger, bekannt als Organisator vom Weihern-Open-Air in St. Gallen und Promenaden-Festival in Rorschach. Er freue sich extrem, für Rorschach etwas Grosses aufzugleisen, schliesslich sei er hier aufgewachsen.

Kein Musikfestival, aber viele magische Momente

Sein Engagement stehe denn auch unter dem Motto «Im Sommer geht man wieder nach Rorschach». Die Strandfestwochen müsse man zusammen mit dem Skulpturen-Festival und der Beachtour als Ganzes betrachten. Auf der noch spärlich gestalten Homepage versprechen die Strandfestwochen zwischen Segelhafen und Würth-Haus magische Tage und Abende am See. Aber nichts Konkretes. «Es wird kein Musikfestival sein», ergänzt Aemisegger. Und Müller bekräftigt, dass nicht etwa das Arboner Summerdays-Festival konkurrenziert werden soll. «Es wird etwas leiser sein. Wir wollen Familien an den See locken mit einem Anlass, der für Rorschacher und auswärtige Gäste attraktiv ist.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.