Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RORSCHACH: Sieben Jahre durch die Anden

Für seine Reportage ist der Fotojournalist Heiko Beyer 7000 Kilometer entlang der Anden in Südamerika gereist. Die Multimediareportage ist im Würth-Haus zu sehen.

Die Anden sind das längste Gebirge der Welt – und bilden das landschaftliche und kulturelle Rückgrat Südamerikas. Diesem Rückgrat ist der Fotojournalist Heiko Beyer sieben Jahre lang gefolgt: von Norden nach Süden, 7000 km durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile. Sein Vortrag zeigt eine Welt voller Kontraste und Urwüchsigkeit.

Der Südamerika-Experte Heiko Beyer kennt die Highlights des Kontinents. Er lässt seine Besucher die unterschiedlichen Landschaften und Berge, die Natur und Bevölkerung erleben, miteinander vergleichen, Parallelen und Unterschiede finden. Oft war Beyer auf abenteuerlichen und gefährlichen Wegen unterwegs. Er schlief in Kolumbien in den Hütten der Kogi, er sah die Aymara, die dem bolivianischen Altiplano die Ähren des Quinoa-Getreides abbringen, er begleitete die peruanischen Quechua auf alten Inkapfaden und er folgte dem Weg der Gauchos hinunter in den tiefen Süden.

Die Multimediareportage findet am Samstag, 24. Februar, um 19.30 Uhr im Carmen-Würth-Saal in Rorschach statt.

Call & Win

Das Tagblatt verlost 3×2 Tickets. Wer Eintritte gewinnen möchte, ruft morgen Mittwoch zwischen 14 und 14.05 Uhr die Telefonnummer 071 844 58 51 an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.