«Rorschach plus» wird politische Kraft

Die Rorschacher Stadtpolitik erhält einen zusätzlichen Player. An der Versammlung am Montagabend haben die Mitglieder von «Rorschach plus» beschlossen, aktiv an den Wahlen im Herbst teilzunehmen. Eine Nominierungsversammlung soll über mögliche Kandidatinnen und Kandidaten befinden.

Res Lerch
Drucken
Teilen
Matthias Thür Präsident «Rorschach plus» (Bild: Res Lerch)

Matthias Thür Präsident «Rorschach plus» (Bild: Res Lerch)

RORSCHACH. Präsident Matthias Thür konnte am Montagabend 20 Aktiv- und 4 Passivmitglieder im Restaurant Marktplätzli zur dritten Hauptversammlung begrüssen. In seinem Jahresbericht wies er darauf hin, dass sich «Rorschach plus» aktiv an der Vernehmlassung zum Stadtentwicklungskonzept beteiligt hat und freute sich vor allem darüber, dass mehrere Punkte direkt in dieses Konzept eingeflossen sind. Weiter orientierte er über das Projekt Hafengebäude/Hafenplatz/Kornhaus, welches vor allem auch wegen der Initiative von «Rorschach plus» neu ins Rollen kam.

Weiter orientierte der Präsident über das Engagement von «Rorschach plus» anlässlich der Abstimmung über den Bahnhof Rorschach Stadt und die Strassenunterführung und zeigte sich zufrieden darüber, dass das Public Viewing über die Bundesratswahlen im Dezember gut besucht war.

Statutenänderung

Mit Spannung wurde das Ansinnen des Vorstandes erwartet, sich mittels einer Statutenänderung mehr Handlungsspielraum bei anstehenden Wahlen zu ermöglichen. In der alten Version stand, dass «Rorschach plus» keine Personalpolitik betreibt und keine Nominationen für politische Ämter vornimmt. In seiner Begründung stellt der Vorstand fest, dass er bereits nach der Gründung ermuntert wurde, eine aktivere Rolle zu übernehmen. Diesem Wunsch möchte der Vorstand nun nachkommen und für die Kommunalwahlen im Herbst 2016 geeignete Personen nominieren können.

Nach eingehender Diskussion wurde der Antrag des Vorstandes mit einer Gegenstimme angenommen. Somit hat der Vorstand grünes Licht erhalten, mit den bereits kontaktierten Personen vertiefte Abklärungen vorzunehmen. Und Präsident Matthias Thür hielt auch fest, dass «Rorschach plus» selbstverständlich über eine Nominierungsversammlung die möglichen Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen werde und dass erst dann endgültig entschieden wird, in welcher Form sich «Rorschach plus» an den Wahlen beteiligt. Jedenfalls sind die Voraussetzungen geschaffen, dass der Stadt Rorschach ein spannender Wahlherbst bevorstehen kann.

Die Rechnung schliesst mit einem kleinen Überschuss und wurde einstimmig genehmigt.

Expo auf Radar nehmen

In der allgemeinen Umfrage wurde darauf hingewiesen, dass auch «Rorschach plus» für die Abstimmung im Juni über einen Planungskredit für die Expo 2027 die Ja-Parole herausgeben soll. Die geplante Landesausstellung in elf Jahren könnte auch für Rorschach viel bewirken. Weiter wurde angesprochen, dass man sich beim Projekt Hafengebäude/Hafenplatz/Kornhaus nicht verzetteln soll und ein Mitglied wünschte, dass man im Bereich Hafenplatz auch provisorische Varianten ins Auge fassen soll und die mit dem Schiff anreisenden Gäste schnell und unkompliziert so begrüssen kann, damit man von einer attraktiven Willkommenskultur auch in Rorschach sprechen kann.