RORSCHACH: Goldene Auszeichnung für Heidi und Ruedi Wachter

Es ist so im Leben: wer Akzente setzt und sein ganzes Tun einer Sache widmet – und das noch äusserst erfolgreich –, wird irgendwann ausgezeichnet. Und wenn dann jene, die auszeichnen, sich sogar noch über die eigenen Vorgaben hinwegsetzen müssen, dann wird es spannend.

Res Lerch
Merken
Drucken
Teilen
Heidi und Ruedi Wachter werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. (Bild: Res Lerch)

Heidi und Ruedi Wachter werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. (Bild: Res Lerch)

RORSCHACH. Es ist so im Leben: wer Akzente setzt und sein ganzes Tun einer Sache widmet – und das noch äusserst erfolgreich –, wird irgendwann ausgezeichnet. Und wenn dann jene, die auszeichnen, sich sogar noch über die eigenen Vorgaben hinwegsetzen müssen, dann wird es spannend. Die Rede ist von der am Samstag stattfindenden Übergabe des «Goldenen Violinschlüssels 2016» an Heidi und Ruedi Wachter aus Rorschach. Erstmals gibt es zwei Ehrungen, wo sonst nur eine Auszeichnung möglich war. Aber Heidi und Ruedi Wachter zu trennen oder einzeln zu ehren wäre ein ebenso unsinniges Vorhaben, wie wenn man ihnen ihr Akkordeon versuchte wegzunehmen. Sie sind nur im Doppelpack zu haben – und das ist auch gut so.

Heidi und Ruedi Wachter werden für ihr Lebenswerk geehrt, denn beide gelten als Wegbereiter und Förderer der Schweizer Akkordeonszene. In Rorschach sind sie eng mit diesem Musikinstrument verbunden und geniessen nicht nur regional, sondern auch national Beachtung. «Angefangen hat es eigentlich schon vor 1983, aber in diesem Jahr haben wir beide geheiratet und sind dann 1988 an die Liegenschaft an der St. Gallerstrasse 20 gezügelt, wo vorher Dr. Mettler tätig war», sagt Ruedi Wachter. Beide sind ausgebildete Schweizer Akkordeonlehrer, haben an der Musikschule Rorschach unterrichtet und im Jahr 1983 auch das bekannte Akkordeonorchester Rorschach gegründet. Die Auftritte dieses Orchesters gelten ob nun im Pavillon oder an den Jahreskonzerten im Stadthofsaal zu den Höhepunkten im Kulturangebot der Stadt. Dieses Jahr wurde das Akkordeonorchester Rorschach zudem am Eidgenössischen Akkordeonmusikfest in Disentis in der Kategorie Oberstufe mit einem «Vorzüglich» ausgezeichnet.

Die Verleihung des «Goldenen Violinschlüssels» ist die höchste kulturelle Auszeichnung dieser Art in unserem Land. Heidi und Ruedi Wachter sind beide Volksmusiker, Komponisten, Akkordeonlehrer und auch Jugendförderer, die sich um die klingende Folklore in der Schweiz in besonderer Weise verdient gemacht haben. Und beide sind immer noch voller Inbrunst dabei, ihr Können und ihre musikalische Begeisterung an Junge weiterzugeben. Ein Beweis dafür wird am Fernsehen am Samstag, 15. Oktober, in der Sendung «Potzmusig» ausgestrahlt. Zu sehen wird Ruedi Wachter mit den Örgelifäger Rorschach sein. Das Schweizer Fernsehen hat die Aufnahmen im August am Rorschacher Hafen gemacht – verbunden mit einer Fahrt nach Heiden. Es kann auch nicht erstaunen, dass die beiden Kinder von Heidi und Ruedi Wachter, Manuel und Jacqueline, vom gleichen Akkordeon-Virus wie die Eltern befallen sind. «Wir sind schon als Familienkapelle im fernen Japan aufgetreten» erinnert sich Heidi Wachter gerne zurück.

Der kommende Samstag wird für einmal Heidi und Ruedi Wachter allein gehören. Sie stehen im Mittelpunkt und freuen sich sehr über die Auszeichnung. Dass das Fest in einem gebührenden Rahmen mit geladenen Gästen stattfindet, ist klar. Die Festivitäten im Rorschacher Stadthofsaal beginnen am Samstag um 14 Uhr und werden bis weit in die Nacht dauern. «Und die letzten Violinschlüsselträger werden sich bestimmt noch was ganz Spezielles einfallen lassen», sagen beide mit der nötigen Vorfreude, die eine Auszeichnung auf diesem Niveau schon fast zwangsläufig mit sich bringt.