Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RORSCHACH: Freie Fahrt in Tiefgarage

Die Stadt hat die Tiefgarage im Untergeschoss der Berufsschule saniert. Mit einem zusätzlichen Ausgang ist die Anlage feuerschutztechnisch auf dem neusten Stand.
Jolanda Riedener

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Sie wirkt hell und gross: Die Tiefgarage des Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach (BZR) ist frisch saniert. Der weisse Anstrich sowie der hellgraue Boden und die LED-Beleuchtung lassen die unterirdische Parkplatzanlage in frischem Kleid erstrahlen.

Seit Mai sind die Renovationsarbeiten im Gang, jetzt können alle Dauermieter wieder einziehen. Im hintersten, optisch abgetrennten Drittel, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Berufs- und Weiterbildungszentrums ihre Autos bereits abgestellt. Die restlichen zwei Drittel, was 52 Parkplätzen entspricht, stehen Dauermietern der Stadt Rorschach zur Verfügung. «Es sind noch 30 Plätze zur Miete frei», sagt Marcel Lehnherr, Abteilungsleiter Liegenschaften und Parkieren der Stadt Rorschach. Für 162 Franken im Monat können die Tiefgaragenplätze gemietet werden.

Massnahmen zur Sicherheit umgesetzt

Die Kosten für die Sanierung betragen 950000 Franken. Ein Drittel, rund 317000 Franken, bezahlt der Kanton St. Gallen. Für die restliche Summe kommt die Stadt auf. «Es ist eine deutliche Aufwertung», sagt Lehnherr, der auch die Bauleitung des Projekts trägt. Die Tiefgarage sei vor der Renovation sehr dunkel und wenig einladend gewesen. Ausserdem standen bauliche Anpassungen bezüglich Sicherheit an.

Im hinteren Bereich der Tiefgarage wurde ein neuer, zusätzlicher Ausgang erstellt: «Aus Feuerschutzgründen», sagt Marcel Lehnherr. Da der Weg zum bestehenden Ausgang im vorderen Teil der Garage zu weit weg sei. Auch seien die Abluftschächte ersetzt und eine CO2-Anlage installiert worden. Diese messe die Abgaswerte und löse gegebenenfalls einen Alarm aus, sollten die Werte kritisch werden. Die Garageneinfahrt wird dann gesperrt und Schilder weisen Mieter darauf hin, die Garage zu verlassen. Weiter wurde im Zuge der Sanierung der Garagenboden komplett erneuert. «Der Boden wurde unter Hochdruck mit Wasser ausgewaschen», sagt Lehnherr. Auf diese Weise habe man fünf bis zehn Zentimeter Material abgetragen. Anschliessend wurde der Boden mit einem Epoxy-Belag, einer harten Bodenbeschichtung, überzogen. Neu sei auch ein Metalltor vor der Einfahrt, das sich mit einem Batch von den Mietern öffnen lässt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.