RORSCHACH: Eine Bühne für die Jungen

Das 16. Rendezvous Ostschweizer Kunstschaffender stellt die junge Künstlergeneration in den Mittelpunkt. Domenic Lang, Fridolin Schoch und Wassili Widmer zeigen ihr Schaffen im Kornhaus.

Drucken
Teilen
Das Titelbild der Ausstellung stammt von Fridolin Schoch. (Bild: ZVG)

Das Titelbild der Ausstellung stammt von Fridolin Schoch. (Bild: ZVG)

Was schafft die neue Künstler- generation? Diese Frage beantwortet das 16. Rendezvous Ostschweizer Kunstschaffender, versprechen die Organisatoren Elisabeth und Thomas Krucker vom Verein Kultur-Frühling Rorschach. Ab kommendem Samstag laden die beiden zur Ausstellung «Korn im Schacht» in den Projektraum des Rorschacher Kornhauses ein.

Was das Publikum erwartet, wissen Kruckers noch nicht genau. «Es ist eine Überraschung», sagt Elisabeth Krucker. Das Rendezvous gibt drei jungen Künstlern die Möglichkeit, sich mit Kollegen ihrer Generation auszutauschen und mit dem Publikum einen Dialog zu führen.

Drei Künstler, drei Ausdrucksformen

Einer von ihnen ist Domenic Lang. Der 1984 geborene St. Galler hat sich zu Beginn seines Schaffens im Bereich der Street Art einen Namen gemacht. Heute verbindet er in seinen Installationen Projektionen mit malerischen Fragmenten. Neben Ausstellungen im In- und Ausland und Projekten für Kunst am Bau hat er eine Teilzeitstelle als Lehrer für bildnerisches Gestalten.

Auch Fridolin Schoch beteiligt sich an der Ausstellung. 1989 in Herisau geboren, lebt er heute in Düsseldorf. Dort studiert er an der Kunstakademie bei Katharina Grosse. Schoch arbeitet in den verschiedensten Medien – von Malerei über Performance bis zur Musik. Ein Genre, das viele dieser Medien vereint, findet er in der Installation. Grosse Arbeiten hat Schoch in der Kunsthalle St. Gallen und im Kunstzeughaus Rapperswil gezeigt.

Der 1992 in Herisau geborene Künstler Wassili Widmer hat soeben den Bachelor an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen. Er lebt und arbeitet in Gais und Zürich. Neben einem Aufenthalt in Chicago war Widmer in den vergangenen drei Jahren in verschiedenen Ausstellungen und Projekten aktiv. Er war ausserdem für Publikation im Bereich Kunst und Medien tätig. Es fasziniert den jungen Künstler, Strukturen im Bereich Kunst, gesellschaftliche Normen und dogmatische Denkweisen aufzubrechen.

Die Ausstellung wird am kommenden Samstag um 11 Uhr eröffnet. Salome Hohl, Kunsthalle Sankt Gallen, führt ins Thema ein. Geräuschvoll begleitet wird sie von Lin Gobert. Die Finissage findet am Sonntag, 17. September, um 11 Uhr statt. Wassili Widmer und Martina Morger geben eine Performance zum Besten. Danach gibt es einen Apéro mit Künstlergespräch. (lim)

Hinweis

Rendezvous 16 «Korn im Schacht», ab 2. Sept., jeweils Sa und So, 11 bis 18 Uhr, Kornhaus Rorschach, Eintritt frei