RORSCHACH: Ein etwas anderer Spielplatz

Grau, gefährlich, nicht kindgerecht: In den sozialen Netzwerken gibt’s Kritik für den neu- gestalteten Trischliplatz. Die Stadt weist diese zurück. Für Rutschbahn oder Sandkasten sei kein Platz.

Linda Müntener
Merken
Drucken
Teilen
Die Arbeiten am Rorschacher Trischliplatz sind fast abgeschlossen. Noch fehlt der grosse Baum (Mitte, hinten). (Bild: Linda Müntener)

Die Arbeiten am Rorschacher Trischliplatz sind fast abgeschlossen. Noch fehlt der grosse Baum (Mitte, hinten). (Bild: Linda Müntener)

Linda Müntener

linda.muentener@tagblatt.ch

Eigentlich könnte in der Hafenstadt Freude herrschen. Freude über die Neugestaltung des Trischliplatzes. Ein Projekt, das seit Jahren gefordert wurde und in diesen Tagen fertiggestellt wird. Statt Freude gibt’s nun aber Kritik – zumindest in den sozialen Netzwerken. Ein Bild des Platzes hat auf Facebook zahlreiche Kommentare ausgelöst. Die ­Gestaltung kommt nicht bei allen gut an. «Ein grauer Klotz in einer grauen Umgebung», schreibt ­jemand. Spielgeräte und Farbtupfer fehlten, findet ein anderer. Der Platz sei für Kinder ungeeignet, gar gefährlich. Eltern kriti­sieren die scharfen Betonkanten der Mauern. «Das gibt aufgeschürfte Knie und blaue Flecken», schreibt eine Rorschacherin.

Der Wunsch nach einem Spiel- und Begegnungsplatz im Herzen der Hafenstadt besteht schon lange. Denn vor den Neubauten von Migros und Mode Weber gab es auf dem Trischliplatz einst einen Spielplatz unter Bäumen. Die Bevölkerung nannte ihn «Migros-Pärkli». Nachdem das Pärkli weichen musste, bewilligten die Bürger 2011 einen Kredit von 950000 Franken für die Platzgestaltung. Die Stadt liess erst nur einen Teil bauen. Schon damals erntete sie Kritik für das angefangene Werk: für den Asphaltbelag und die Abstufungen. Die Rorschacher vermissten das Pärkli als Ort zum Verweilen im Zentrum. Die «Gruppe Spielplätze» stellte an der Bürgerversammlung 2012 einen Antrag: Anstelle des «Migros-Pärklis» soll im Zentrum wieder ein Spielplatz geschaffen werden. Die Stadt erarbeitete ein neues Projekt, gemeinsam mit der «Gruppe Spielplätze», mit anliegenden Grundeigentümern und der Stadtbildkommission. Der Bürgerversammlung 2016 stellte der Stadtrat zwei Varianten vor. Er sprach sich für jene des Landschaftsarchitekten Martin Klauser aus, die den Trischliplatz als «Kurzzeitspiel- und Begegnungsplatz» vorsieht. Die Stimmberechtigten genehmigten den Kredit, die Bagger fuhren auf.

Ein klassischer Spielplatz war nicht geplant

Die Arbeiten werden in diesen Tagen abgeschlossen, nur der grosse Baum fehlt noch. Dass das Projekt nicht jedem gefällt, hat Markus Fäh, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung, mitverfolgt. Die ortsbaulichen Grundlagen hätten sich seit 2012 geändert, erklärt er. «Wir haben das Maximum aus der Situation herausgeholt.» Mit dem Neubau von Mode Weber sei der Platz heute kleiner als zu Zeiten des «Migros-Pärklis». «Für einen Spielplatz im eigentlichen Sinne ist kein Platz mehr», sagt Fäh. Den Platz gegen die Strasse zu vergrössern, sei unmöglich, da diese als Zufahrt für die Feuerwehr frei gehalten werden müsse. Das Projekt sah deshalb von Anfang an keine klassisch angeordneten Spielgeräte wie Rutschbahn, Klettergerüst oder Sandkasten vor, sondern Sitzgelegenheiten und «experimentierbare Spielformen». Im Pflasterbelag ist unter anderem ein Mühle-Feld eingraviert. Die dazugehörigen Spielfiguren sollen in einer Schublade unter den Sitzbänken deponiert werden. Denkbar seien auch Spielmöglichkeiten in Zusammenarbeit mit der Ludothek, sagt Fäh. «Oder die Familien und Kinder bespielen den Platz temporär mit eigenen Geräten.» Die Stadt Rorschach habe zahlreiche andere Spielplätze. Einen Spielplatz mitten im Zentrum mit Rutschbahn und dergleichen finde man auch in ähnlich grossen Städten oder St. Gallen nicht. Die Kommentare in den sozialen Netzwerken dürfe man letztlich nicht überbewerten. Für die Neugestaltung gebe es keinesfalls nur Kritik. «Wir haben auch viel Lob erhalten», sagt Fäh.

Offiziell eingeweiht wird der neugestaltete Trischliplatz am Samstag, 11. November. Von 9 bis 10.30 Uhr findet dort eine kleine Feier statt.