ROR’BERG: Schumann mit Jörg Demus

Der Auftritt des Pianisten Jörg Demus bildet am Sonntag auf Schloss Wartegg einen Höhepunkt.

Drucken
Teilen

Der Pianist Jörg Demus setzte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Massstäbe in der Liedbegleitung und verfolgte zugleich eine Solokarriere. Dies brachte ihn mit den damals grössten Namen der Musikwelt wie Herbert von Karajan, Elisabeth Schwarzkopf, Peter Schreier und Dietrich Fischer-Dieskau zusammen. In vielen legendären und stilbildenden Liedeinspielungen auf LP war Demus der subtile Gegenpart am Klavier. Am kommenden Sonntag spielt er um 17 Uhr im Rahmen des Konzertzyklus des Kulturvereins Schloss Wartegg in Rorschacherberg. Demus war laut Mitteilung der Veranstalter einer der führenden Zeitgenossen von Friedrich Gulda und hat schon früh mit Paul Badura-Skoda die Wiederentdeckung des historischen Fortepianos eingeleitet, das zwar leiser als der moderne Flügel, aber an Klangfarben und Charakter wesentlich reicher ist. Seine so entwickelte Gabe des Hineinhörens ins Ins­trument und ins Klanggeflecht der filigranen Liedbegleitung ist in jedem der Rezitale unüberhörbar. Die Begegnung mit diesem grossen Pianisten und mit 88 Jahren noch hochvitalen Musiker ist ein Geschenk, auch und insbesondere für die junge Generation. Seine Rezitale bilden quasi eine vorübergehend begehbare, klingende Brücke in eine zeitlose Ära des Innehaltens und Staunens. Demus gibt mit den Waldszenen, der Fantasie C-Dur, den Kinderszenen und den Kreisleriana eines seiner raren Schumann-Rezitale zum Besten. (pd/lim)

Hinweis

Reservation: kultur@wartegg.ch oder 071 858 62 62.