Rohrbruchrisiko im Westen der Stadt reduzieren

In der Zürcher Strasse sind in jüngster Zeit immer wieder Wasserrohre geborsten. Die Rohrbrüche haben jeweils Sachschaden angerichtet.

Merken
Drucken
Teilen

In der Zürcher Strasse sind in jüngster Zeit immer wieder Wasserrohre geborsten. Die Rohrbrüche haben jeweils Sachschaden angerichtet. Das Auspumpen von Kellern durch die Feuerwehr und die Reparaturen an den Leitungen durch die Stadtwerke und an den Strassen durch das Tiefbauamt haben zu Verkehrsbehinderungen geführt.

Die St. Galler Stadtwerke (SGSW) wollen in diesem Gebiet das Rohrbruchrisiko verringern und setzen darum seit einigen Tagen das Versorgungskonzept «Wassertransportleitung West» um, wie sie gestern mitteilten. An der Ecke Schillerstrasse und Vonwilstrasse wird gegenwärtig die Tragschicht abgetragen, um Optimierungen für die Wasserversorgung vorzunehmen. Mit einer direkten Verbindung von dort zum Reservoir Menzlen werden die Wasserleitungen in der Vonwilstrasse in der Zürcher Strasse entlastet. Die Wasserleitung werde ausserdem stärker an die Transportleitung gekoppelt, was die Leitungsvernetzung und damit die Netzstabilität erhöhe, wie es heisst. Erneuert werden gleichzeitig auch Gasleitung, damit sie mehr Druck aushalten.

Die Bauarbeiten dauern laut SGSW bis Mitte Oktober. Es wird zu Verkehrsbehinderungen an der Schiller-, Turner- und Burgstrasse kommen. (dwi)