Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Römisches Trio im Einstein

Jazzkonzert Am kommenden Montag, 20 Uhr, tritt das Jacopo Ferrazza Trio im Einstein-Bistro an der Wassergasse auf. Die drei Römer sind im Rahmen der neuen Montagsreihe «live im Bistro» von Gambrinus Jazz Plus zu Gast. In die Schweiz geholt hat sie aber nicht der St. Galler Jazzverein, sondern der Pianist Josquin Rosset, der kürzlich drei Monate in Rom verbracht hat (Ausgabe vom 22. Februar). «Die drei sind alle unter dreissig und verströmen beim Spiel eine ganz spezielle Energie», sagt Rosset über das Trio um den Bassisten Jacopo Ferrazza.

Zusammen mit Stefano Carbonelli an der Gitarre und Valerio Vantaggio am Schlagzeug verbindet Jacopo Ferrazza Einflüsse aus zeitgenössischer, klassischer und Kammermusik. Wenn Carbonelli den Verzerrer einschaltet und Vantaggio einen schweren Beat trommelt, dann klingt das Trio sogar nach progressivem Rock. Die drei Musiker haben sich während eines Workshops an der Jazz-Akademie in Siena kennen gelernt und beschlossen, ein Trio zu gründen und einen eigenen Klang zu finden. Entstanden ist das Album «Rebirth». (rbe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.